Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 5

Retrofit mit Greifsystemen und Spanntechnik

Hochkompatibel deckt das Systemprogramm unzählige Anwendungen ab. So erzielen Anwender aus dem Maschinenbau bei der Einzelteil- und Kleinserienfertigung mithilfe des Baukastenprogramms Rüstzeitreduzierungen von durchschnittlich 60 bis 80 %. Selbst beim Erodieren profieren Anwender dank hermetischer Abdichtung der Spannmodule von deutlichen Rüstzeitersparnissen auf nachgerüsteten Maschinen. Speziell für den Werkzeug- und Formenbau bietet Schunk seit kurzem ein Systemprogramm für die Werkstückdirektspannung an, das sich zur Nachrüstung auf T-Nutenplatten, Rasterplatten und Vero-S-Spannstationen eignet. Mithilfe von WDB Basis-, WDS Stapel- und WDN Direktspannmodulen (Ø 99 mm), die flexibel zu Spannsäulen in unterschiedlichen Höhen kombiniert werden können, lassen sich Formplatten, Freiformteile und andere Werkstücke in Sekundenschnelle direkt spannen (Bild 1, rechts). So ist eine 5-Seitenbearbeitung mit optimaler Zugänglichkeit möglich. Unabhängig von der Höhe der Spannsäulen werden die Direktspannmodule über eine zum Patent angemeldete Medienübergabe mit Druckluft versorgt. Zudem kann die Werkstückanwesenheit abgefragt werden. Die Spann- säulen gewährleisten eine definierte Spannsituation, eine zuverlässige Simulation und eine kollisionsfreie, hocheffiziente Zerspanung. Hinzu kommt, dass Werkstückänderungen aufgrund der hohen Genauigkeit der Spannlösung in kurzer Zeit realisiert werden können: Hierfür werden die Teile einfach anhand des vorliegenden Rüstplans präzise aufgespannt und erneut bearbeitet. Anwendungen aus der Automobilindustrie zeigen, dass die Span-zu-Span-Zeit bei der Fertigung von Presswerkzeugen für Außenhautteile mithilfe der Direktspannung von rund zwei Stunden auf 15 bis 20 Minuten gesenkt werden kann.

Beschleunigter Backenwechsel bei Drehfuttern

KAP-Schunk Bild 2.JPG

Bild 2
Mithilfe der „Pronto“ Schnellwechseleinsätze von Schunk lässt sich der Spannbereich konventioneller Dreh- futter in Sekundenschnelle um bis 55 mm erweitern, ohne dass die Trägerbacke versetzt werden muss.

Im Bereich der Drehtechnik haben sich seit langem Drehfutter mit Backenschnellwechselsystem im Retrofit bewährt, beispielsweise das leistungsfähige Handspannfutter Schunk Rota-S plus 2.0. Damit nicht genug: Mit dem nachrüstbaren Backenschnellwechselsystem „Pronto“ (Bild 2) hat Schunk den Effekt des hoch- effzienten Backenschnellwechsels unmittelbar auf die Spannbacken über-tragen. Das System lässt sich auf allen 3-Backenfuttern der Baugrößen 200, 250/260 und 315 sowie auf diversen 2-, 4- und 6-Backenfuttern nachrüsten. Es senkt die reine Rüstzeit für einen kompletten Backensatz auf gerade einmal 15 Sekunden – rund 95 % weniger als bei herkömmlichen geschraubten Lösungen. Anwender berichten auf konventionellen Drehfuttern in der Weichbearbeitung bei rund sechs Rüstvorgängen pro Schicht von einer Stunde Rüstzeitersparnis pro Tag – und dies mit einem vergleichsweise geringen Invest. Schunk Pronto Trägerbacken gibt es in zwei Varianten: Zum einen spitzverzahnt (1/16’’ x 90° oder 1,5 mm x 60°) als Rüstzeitminimierer für konventionelle Drehfutter, zum anderen gerade verzahnt, um die Möglichkeiten des Pronto-Systems auch auf modernen Schnellwechselfuttern zu realisieren. Die Trägerbacken lassen sich mit unterschiedlichsten Schnellwechseleinsätzen, wie etwa weichen Backen, Krallenbacken oder Prismenbacken, kombinieren. Über die Schnellwechselein-sätze kann der Spanndurchmesser bei der Spannung runder Teile mit weichen Backen um bis zu 55 mm, mit Krallenbacken um bis zu 45 mm erweitert werden, ohne dass die Grundbacke versetzt werden muss – achtmal mehr als bei herkömmlichen Drehfuttern. Prismenbacken wiederum ermög- lichen eine maximale Flexibilität bei der Werkstückgeometrie, sei es bei der Spannung von Roh- und Fertigteilen, Flanschen, Stangen, 4-Kant oder Freiformflächen. Zum schnellen und wiederholgenauen Backenwechsel genügt es, die Verriegelung des Wechseleinsatzes mit einem Sechskantschlüssel zu lösen, den Einsatz zu entnehmen und durch einen anderen zu ersetzen. Passend zur jeweiligen Anwendung stehen unterschiedliche Trägerbackenvarianten für kleine, mittlere und große Spannbereiche zur Wahl. Mit dem Pronto-Konfigurator, der kostenlos erhältlich ist, werden die Auswahl und Positionierung der Trägerbacken und Wechseleinsätze zum Kinderspiel. Nach Eingabe des Futtertyps und des Werkstückdurchmessers ermittelt das Tool auf Knopfdruck die erforderlichen Wechseleinsätze und die korrekte Position der Trägerbacken.

Effizientes Upgrade bei Werkzeughaltern

Spätestens seit Schunk das preisleistungsoptimierte Hochleistungs-Hydro-Dehnspannfutter „Tendo E compact“ auf dem Markt gebracht hat, gewinnt das Thema Retrofit auch in der Werkzeugspannung rasant an Bedeutung. Seither ist es möglich, beinahe das komplette Spektrum an Bearbeitungen kostengünstig mit einem Hydro-Dehnspannfutter abzudecken.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Auf dem Weg zum autonomen Warenlager: Greiftechnik übernimmt Schlüsselposition

Digitale Dienstleistungen für alle Phasen des Anlagen-Lebenszyklus

Greifsysteme mit Industrie-4.0-Qualität

Universal-Greifer – jetzt auch mit IO-Link

Greifen heißt Begreifen: Vom Kundenauftrag zur individuellen Systemlösung