Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 3

Null Spiel im Antrieb – null Probleme mit der Präzision

„Genauigkeit bedeutet Qualität“, bringt es Markus Hepp auf den Punkt. „Sowohl die A- als auch die C-Achse im Fräskopf, die einen Neigungswinkel von 50° aufweisen, sind ständig in Bewegung. Daher muss jede Achse für sich sehr genau sein. Je mehr Spiel jedoch ein Antrieb aufweist, desto größer sind – unab-hängig vom Werkstoff – die Kontur- toleranzen, zumal sich die Genauigkeitsfehler teilweise oder vollständig aufsummieren können.“ Entsprechend verlockend war für MAKA die Aussicht auf ein Antriebssystem mit Null-Spiel – wie es das Galaxie gewährleistet.

Das Galaxie-Antriebssystem: Getriebekinematik neu gedacht

KAP-Wittenstein-Galaxy-3-BU

Bild 3
Im Fräskopf sind sowohl die A- als auch die C-Achse, die jeweils einen Neigungswinkel von 50 Grad aufweisen, ständig in Bewegung.

Mit dem Galaxie-Antriebssystem hat Wittenstein SE eine völlig neue Antriebsgattung ins Leben gerufen, die es bislang nicht gab – mit einer elementar neuen Getriebekinematik. Erstmals wird auf ein Zahnrad verzichtet – stattdessen verbessern dynamisierte Zähne, die nadelgelagert um einen polygonförmigen Innenring herum gruppiert sind, bisher bekannte Leistungswerte anderer Antriebsgattungen um Faktoren. „Und dies gleichzeitig – wir mussten also weder Antriebsmerkmale gegeneinander abwägen noch Kompromisse eingehen“, berichtet Markus Hepp. Die technischen Daten des Galaxie-Antriebssystems bestätigen dies: eine etwa sechsfach bessere Steifigkeit, ein um 23 Prozent höherer Wirkungsgrad, Nullspiel und völlige Spielfreiheit auch im Nulldurchgang, all dies bei besonders kompakter Bauweise – nur beim Galaxie sind solche Leistungsverbesserungen gleichzeitig zu haben, bei anderen Hohlwellenantrieben hin- gegen nicht. Kein Wunder also, dass sich dieses „ausgezeichnete“ Antriebssystem – es gewann den „Hermes Award“ der Hannover Messe und den „Innovationspreis der deutschen Wirtschaft“ – nicht nur bei MAKA auf einem stetigen Siegeszug durch den Hochleistungsmaschinenbau befindet.

Performance-Turbo für Serienmaschinen

Der Einsatz im Versuchsaufbau, spätestens jedoch die reibungslose Umrüstung der bereits nach Taiwan ausgelieferten Serienmaschine, zeigen, dass das Galaxie-Antriebssystem der CNC-Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe mit MAKA-Maschinen eine deutlich verbesserte Genauigkeit und Zerspanungsleistung beschert. „Wir können Konturen jetzt noch präziser und wiederholgenauer fahren“, sagt Markus Hepp. „Zudem erhöht die kompakte Bauweise des Galaxie-Antriebssystems die kinematische Flexibilität der Fräsköpfe, so dass wir jetzt auch komplexere Formen herausarbeiten können, beispielsweise bei der Bearbeitung von PKW-Innenverkleidungen.“ Die dank Nullspiel deutlich verbesserte Steifigkeit sowie die hohe Dynamik der kompakten Hohlwellen-Einheit führen zudem zu schnelleren Bearbeitungsgeschwindigkeiten – die aufgrund des besonderen Aufbaus der Lagerung aber nicht zu Lasten der Lebensdauer geht. Im Gegenteil: Individuelle Berechnungen, in die unter anderem Faktoren wie die Verfahrzyklen oder die Belastungen eingehen, weisen das Galaxie auch in dieser Hinsicht als deutlich langlebiger als andere Hohlwellentriebe aus.

Seite des Artikels
Autoren

 Nadine Hehn

Vertrieb Galaxie, Wittenstein SE

 Guido Brenner

Leiter Vertriebsbüro Südwest, Wittenstein alpha GmbH, Ludwigsburg

Verwandte Artikel

Leistungsstarke Antriebstechnik für den nachhaltigen Betrieb von Förderbandanlagen im Tagebau

Individuelle Präzisionsgetriebe für Roboter

Planetengetriebe mit Ölschmierung

Neuartige Lagerungslösungen für effizientere Fahrzeuggetriebe

Simulationseinsatz bei der Entwicklung von Kegelradgetrieben