Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Laserscanner machen Schwenkbiegemaschine rundum sicher

Erfahrung, Tradition und Herzblut – diese Werte sorgen für die 5-Sterne Qualität beim „5-Brüder-Betrieb“ Bühler Bedachtungen und Bauspenglerei aus Romanshorn in der Schweiz. Qualität steht für das Familienunternehmen an oberster Stelle – gerade auch wenn es um die Auswahl seiner Partner und Lieferanten geht. Dazu gehören u.a. die Schweizer Jorns AG, welche die neue Doppel-Schwenkmaschine inklusive Safety-Konzept für die Bauspenglerei lieferte, und ebenso der Hersteller für Optosensorik, der für die entsprechende Arbeitssicherheit für Mensch und Maschine sorgt, Leuze electronic.


Sicherheit für Mensch und Maschine

KAP-Leuze Bild 1 BU

Bild 1
Doppelte Absicherung mit Sicherheits-Laserscanner RSL 430 und Trittstange an der Doppel-Schwenk-maschine

Sicherheit für Mensch und Maschine wird nicht nur von sicherheitsrelevanten internationalen Normen gefordert. Mensch  und  Maschine  vor  gefahr- bringenden Prozessen zu schützen, ist für  den  35-köpfigen  Betrieb  eine Selbstverständlichkeit.  „Kommt  eine neue  Maschine  zum  Einsatz,  wie  hier der  neue  Schwenkbieger  ‚TwinMatic-Pro 150‘  von  Jorns  in  unserer  Bauspenglerei,  muss  dieser  den  neuesten Anforderungen an die Sicherheitstechnik  entsprechen“,  sagt  der  gelernte Bauspengler Bruno Bühler. Er vertraut auf  die  Beratungskompetenz  bei  der Auswahl  des  Safetykonzepts  des  Herstellers  dieser  Maschine,  die  Jorns  AG aus Lotzwil. Jorns setzte aufgrund positiver  Erfahrungen  bei  anderen  Projekten  auf  den  Sicherheits-Laserscanner RSL 430 von Leuze electronic, welcher den  Zutritt  zu  der  langen  Maschinenvorderseite  optoelektronisch  absichert. Der RSL 430 ist mittig unter der Biegewanne  positioniert,  sodass  der maximale  radiale  Bereich  des  Sensors ausgenutzt werden kann. Somit ist die Flächenabsicherung vor der Maschine mit nur einem Sensor möglich.

Vollautomatisierter Arbeitsprozess

KAP-Leuze Bild 2 BU

Bild 2
Bauspengler und Maschinenbediener Bruno Bühler am Steuerpult

„TwinMatic-Pro 150“  heißt  der  neue, im Bereich der Bauspenglerei zum Einsatz  kommende  Schwenkbieger  von Jorns,  der  eine  knapp  20-jährige  Maschine mit ähnlichen  Funktionalitäten im Bereich der Bauspenglerei ersetzte. Die neue Maschine ermöglicht  das  Biegen verschiedenster Arten  und  Stär-ken von Blechen in einem vollautomatisierten  Prozess  –  Aluminium,  Zink, Kupfer,  Stahl.  Nur  zum  Einlegen  und bei der Ausgabe der Bleche muss vom Bediener  der  Maschine  noch  persönlich Hand angelegt werden. Sobald der Maschinenbediener  die  circa  80 cm vom Schwenkbieger entfernte, auf dem Fußboden  rot  markierte  Linie  überschreitet, und damit in den Gefahrenbereich der Maschine eintritt, wird seine  Bewegung  vom  Sicherheits-Laserscanner  RSL 430  erfasst,  und  die  Maschine  kommt  sofort  zum  Stillstand. Sollte  diese  Safety-Überwachung  einmal versagen, gibt es einen „doppelten Boden“  in  Form  einer  Trittstange. Durch  Betätigen  derselben  durch  den Fuß des Bedieners, wird diese auf einen Not-Aus-Befehlsschalter  gedrückt,  welcher  die  Maschine  binnen  eines Bruchteils  einer  Sekunde  zum  Stillstand bringt. „Es ist gut, ein doppeltes Sicherheitsnetz  zu  haben  –  Gebrauch machen mussten wir von diesem zum Glück noch nie. Der Sicherheits-Laserscanner  arbeitet  zuverlässig  und  störungsfrei  und  ist  für  uns  deshalb  die optimale  Lösung“,  sagt  Bruno  Bühler, der  den  Schwenkbieger  meist  persönlich bedient.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Sichere Automatisierungskonzepte für Werkzeugmaschinen

Effizienter dank optimierter Hydraulik

Vielseitige Antriebe für die Automation

Position und Bahnabweichung optimieren

Null Spiel im Antrieb – null Probleme mit der Präzision