Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Der Digital Twin verändert die Welt der Maschinenbauer und -betreiber


Digitalisierung verändert alles! Sie erweitert signifikant das Spektrum, um die Produktivität rund um die Werkzeugmaschine zu steigern. Sie verändert, wie Produkte und Produktionsmittel entwickelt, wie Produktionsprozesse gestaltet und wie Betriebszustände erfasst und optimiert werden. Digitalisierung hilft Ideen schneller umzusetzen, Innovationen zu entfesseln, Produktionsgeschwindigkeiten zu steigern und Markteinführungszeiten zu verkürzen.
Die völlig neuen Möglichkeiten durch die Verknüpfung der digitalen mit der realen Welt ermöglichen deutliche Produktivitätsschübe und neue Geschäftsmodelle. Das gilt für Maschinenbauer wie für Maschinenbetreiber. Und es gilt für kleine und mittlere Unternehmen ebenso wie für die Großen der Branche. Digitalisierung wird zum zentralen Wachstums- und Profitabilitätstreiber für die Werkzeugmaschinenbranche in der Zukunft. Sie wird die gesamte Werkzeugmaschinenindustrie gravierend verändern und nach vorne bringen.
Aber was bedeutet Digitalisierung genau für die Unternehmen im Werkzeugmaschinenbau und für die Anwender von Werkzeugmaschinen? Wie kann Digitalisierung Einfluss nehmen auf die Geschwindigkeit in der Entwicklung, auf die Qualität in der Fertigung und auf den Service – sowohl für Werkzeugmaschinenbauer, als auch für die Maschinenbetreiber?
Der Weg dahin liegt in der vollständigen digitalen und realen Integration aller Technologien und Prozesse über die einzelnen Wertschöpfungsstufen in der Entstehung und dem Betrieb der Werkzeugmaschine hinweg. Eine entscheidende Rolle dabei spielt der digitale Zwilling, also die Simulation der realen in der digitalen Welt. Dabei werden die digitalen Zwillinge der Werkzeugmaschine oder des später darauf gefertigten Endproduktes, des Produktionsprozesses und der Produktion in ein einziges Datenmodell integriert.
Das beginnt beim Werkzeugmaschinenbauer mit dem Maschinenkonzept über Maschinenengineering und -inbetriebnahme bis hin zu Maschinenbetrieb und Maschinenservice. Hier haben viele Maschinenbauer bereits eine ganze Reihe von Technologien und Lösungen in einzelnen Wertschöpfungsstufen zu bieten. Das ganze Potential der Digitalisierung lässt sich aber erst mit der durchgängigen Integration über alle Stufen hinweg realisieren. Einer ähnlichen Logik folgt die Digitalisierung beim Werkzeugmaschinenbetreiber.
Auch hier ist die durchgängige Integration der digitalen und realen Welt durch den digitalen Zwilling der entscheidende Schritt. Hier folgt der Digitalisierungsweg den Schritten Produktdesign, Produktionsplanung und -engineering bis hin zu Produktionsausführung und Services. Der entscheidende Faktor für das Erschließen des gesamten Potentials der Digitalisierung ist ebenfalls die durchgängige Integration über alle Wertschöpfungsstufen hinweg. Sie ist entscheidend, um maximalen Erfolg in Produktivität, in Qualität und in Time-to-Market zu ermöglichen.
All diese Schritte erfordern das Erfassen, Verarbeiten und Analysieren großer Datenmengen. Neben der Datenverarbeitung in oder nahe an der Werkzeugmaschine, spielt die Anbindung an die Cloud eine zunehmend wichtige Rolle. Dabei kann z. B. die Wartung und Pflege des Server-Betriebs im eigenen Unternehmen entfallen. Das übernehmen externe IT-Spezialisten und -dienstleister.
Der Vorteil der Cloud zeigt sich aber auch bei digitalen Anwendungen: Statt alles selbst entwickeln zu müssen, sind in der Cloud konfigurierbare Apps bereits verfügbar, die umfangreiche Funktionalitäten zur Verfügung stellen.
Sie machen den Maschinenbetrieb transparenter und effizienter. Die verschiedenen Services und Apps werden komfortabel aus der Cloud heraus eingerichtet und verwaltet.
Die Entscheidung, welche Dienste genutzt werden, liegt dabei ausschließlich beim anwendenden Unternehmen. Die neuen Möglichkeiten der Cloud werden Werkzeugmaschinenherstellern, -ausrüstern und -betreibern die Basis für viele neue Leistungen zum Nutzen ihrer Kunden bieten. Solche Leistungen werden sich zukünftig einfach per Mausklick online buchen und flexibel an sich ändernde Gegebenheiten anpassen lassen. Die Digitalisierung wird zu neuartigen Geschäftsmodellen und damit zu mehr Wettbewerbsfähigkeit für alle Beteiligten führen. Sie wird der gesamten Werkzeugmaschinenbranche attraktive neue Wachstumsfelder eröffnen.

Autoren

 Wolfgang Heuring

CEO für den Bereich Motion Control der Digital Factory Division Siemens AG
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg
Tel.: 09 11/8 95-79 75
www.siemens.com/ingenuityforlife

Verwandte Artikel

Nutzbar machen, was denkbar ist

Aktuelle Drehgeber – mehr als eine Evolution

Die Dynamik der Digitalisierung

Wird es einen sicheren „eierlegenden Wollmilchsau-Roboter“ geben?

Modularisierung: Jetzt geht’s erst richtig los