Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 3 von 3

Neue Anwendungsbereiche für Strukturbauteile

Silafont-38

Die Legierung Silafont-38 wurde erstmals auf der Euroguss 2016 vorgestellt. Ziel dieser Entwicklung war Leichtbau durch Festigkeitssteigerung des Werkstoffs, wobei insbesondere eine Dehngrenze größer als 180 MPa angestrebt wurde. Die in Tabelle 2 angegebenen Werkstoffkennwerte wurden an Strukturbauteilen in Druckgießereien erreicht, die Abgussgewichte bis zu 11 kg bei Fließlängen bis zu 1 m hatten. Die Art und Weise der Wärmebehandlung spielt eine entscheidende Rolle. Ein guter Kompromiss zwischen geforderten Werkstoffkennwerten und Verzug der Bauteile muss erreicht werden, wobei neben den Glühtemperaturen und -zeiten die Luftabschreckung nach dem Glühen von Bedeutung ist. Ähnlich wie bei der Legierung Magsimal-plus ist die Nietfähigkeit infolge der höheren Festigkeit etwas eingeschränkt. Mit einem geeigneten Nietverfahren können die Bauteile rissfrei gefügt werden. Die Schweißbarkeit hängt im Allgemeinen neben dem Schweißverfahren selbst auch in hohem Maße vom Gießverfahren, dem Einsatz von Formtrennstoffen und der Evakuierung der Gießform ab. Werden hier die erforderlichen Maßnahmen getroffen, kann Silafont-38 im MIG-Verfahren gut verschweißt werden.

Fazit

Die neuesten Werkstoffentwicklungen von Rheinfelden Alloys ermöglichen eine Ausweitung der Anwendung von Aluminium-Druckguss bei Strukturbauteilen. Ziele wie eine weitere Verbesserung des Leichtbaus durch eine Erhöhung der Festigkeit der Legierung oder eine einfache, robuste Produktion von Strukturbauteilen können mit diesen Werkstoffen realisiert werden. Castasil-37 (AlSi9MnMoZr) ist eine seit einigen Jahren im Serienbetrieb bewährte Legierung, die insbesondere eine T6-Wärmebehandlung unnötig macht. Die neu entwickelte Castaduct-42 (AlMg4Fe2) bringt zusätzliche Vereinfachung im Gießverfahren, bessere Werkstoff- und Nieteigenschaften sowie eine hohe Korrosionsbeständigkeit. Die Legierung Magsimal-plus (AlMg6Si2MnZr) kann als eine high-tech Legierung für Strukturbauteile angesehen werden. Ihre hohe Festigkeit (Rp0.2 bis zu 230–240 MPa) bei guter Duktilität setzt neue Maßstäbe im Leichtbau mit Aluminium-Druckguss. Mit Hilfe der Legierung Silafont-38 (AlSi10MnMgZn) sind höhere Festigkeiten (Rp0.2 bis zu 180–200 MPa) möglich als mit der mittlerweile als Standard zu bezeichnenden Silafont-36 (AlSi10MnMg).

***
Kontakt:
Rheinfelden Alloys GmbH & Co. KG
Friedrichstraße 80
79618 Rheinfelden
www.rheinfelden-alloys.eu

Seite des Artikels
Autoren

Dr.-Ing. Stuart Wiesner

Leiter Produkt- und Business Development
Rheinfelden Alloys GmbH & Co. KG

Verwandte Artikel

Effiziente Eigenspannungsanalyse reibrührgeschweißter Raumfahrt-Komponenten

Ultrahochfeste Aluminiumlegierungen – eine Marktlücke im Fahrzeugbau

Sichere Werkstoffauswahl

Leitfähig und temperaturbeständig zugleich

Dünnwandige Gehäuse für portable Elektronik