Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 07-08-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Permanentes Bremsenmonitoring

Überwachungsmodule der neuesten Generation, ein technologisch führendes Reibsystem und kon- sequent berücksichtigte Sicherheitsprinzipien – damit sind die hier vorgestellten Sicherheitsbremsen gerüstet für die Herausforderungen der Industrie 4.0. Das gut abgestimmte Gesamtsystem steht für ein Höchstmaß an Betriebs- und Funktionssicherheit und steigert durch vorbeugende Fehlererkennung und Wartung auch die Produktivität von Maschinen und Anlagen. Auf der Hannover Messe 2017 stellte mayr Antriebstechnik diese Bremsentechnologie erstmals vor.


KAP-mayr 1 BU

Bild 1
Die „Bremsentechnologie 4.0“ steht für Überwachungsmodule der neuesten Generation: Diese ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring und machen die Sicherheitsbremsen fit für die Herausforderungen der Industrie 4.0.

Mit Industrie 4.0 hält das Internet der Dinge und Dienste Einzug in die Unternehmen. Deshalb bietet mayr Antriebstechnik schon jetzt zuverlässige Sicherheitsbremsen, die gerüstet sind für die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. Die „Bremsentechnologie 4.0“ steht für Überwachungsmodule der neuesten Generation: Die Module wie „ROBA-brake-checker“ oder „ROBA-torqcontrol“ ermöglichen ein permanentes Bremsenmonitoring. So überwacht das Modul ROBA-brake-checker ohne Sensoren neben dem Schaltzustand auch die Zugweg- oder Zugkraftreserve und detektiert sicherheitskritische Veränderungen von Spannung, Luftspalt und Temperatur. Damit werden bei der Überwachung der Sicherheitsbremsen also deutlich mehr Prozesse als bislang abgebildet. Bei Erreichen der Zugkraftreserve sendet der ROBA-brake-checker so frühzeitig ein Warnsignal, dass noch eine bestimmte Betriebszeit der Bremse möglich ist. In dieser Zeit kann der Maschinenbetreiber die Wartung gezielt – abgestimmt auf seinen Arbeitsprozess – vornehmen. Daneben übernimmt das Modul gleichzeitig auch die Ansteuerung der Bremse und ersetzt damit einen Gleichrichter. Schalt- zustandsüberwachung und Bremsenansteuerung sind also in einem Gerät kombiniert.

Bewegungen sanft und geregelt bremsen

Für Anwendungen, die zusätzlich zur Zustandsüberwachung auch eine Bremsmomentregelung erfordern, bietet mayr das Bremsmoment-Steuer-modul ROBA-torqcontrol. Es teilt die Eigenschaften des ROBA-brake-checkers und kann darüber hinaus durch gezielte Beeinflussung von Strom und Spannung die Höhe des Brems- moments im Betrieb verändern. Geräte und Maschinen lassen sich so gleichmäßig und sanft verzögern. Das Modul ROBA-torqcontrol bietet die Möglichkeit, Regelkreise aufzubauen und Bewegungen intelligent zu bremsen – ideale Grundlagen also für den Einsatz in der smarten, vernetzten Maschine.

Fortschrittliche Reibbelagtechnologie

Den Entwicklern von mayr ist es gelungen, eine neue Reibbelagtechnologie zu schaffen, mit der die Bremsen eine weiter verbesserte Drehmoment-Konstanz sowie eine höhere Leistungsdichte erreichen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Fahrt durch den Dschungel – Sicherheitsbremse für den Outdoorlift

Klemmsysteme sorgen für Sicherheit in Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschinen

Mess- und Prüfprozesse sichern mit Klemm- und Bremselementen

Vollständig geprüfte Roboterbremsen

Elektrisch schaltbare Haltebremse für Serienanwendungen