Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 07-08-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Kaltgerollte Kugelgewindetriebe – im Einsatz bei der Erdölgewinnung

Erdöl ist das schwarze Gold der Erde – um an diese Kostbarkeit zu gelangen, sind innovative und moderne Fördertechnologien notwendig. Bis der fossile Brennstoff in Form der uns bekannten End- produkte in unserem Alltag angelangt ist, hat er nicht nur eine Jahrmillionen dauernde Geschichte, sondern auch einen langen Weg hinter sich gebracht. Bei der Förderung des Öls kommen extrem robuste und leistungsfähige mechanische Komponenten zum Einsatz – wie zum Beispiel die Gewindetriebe des schweizerischen Herstellers Eichenberger.


Bild 1 Kugelgewindetrieb „Carry“, 16 x 5 mm, mit kundenspezifischer Mutter und Endenbe- arbeitung

Bild 1
Kugelgewindetrieb „Carry“, 16 x 5 mm, mit kundenspezifischer Mutter und Endenbe- arbeitung

Die Eichenberger Gewinde AG hat sich vornehmlich der Gewindetechnik verschrieben und rollt seit fünf Jahrzehnten kundenspezifische, hochpräzise und ausgeklügelte Gewindetriebe. Mit großem Erfahrungsschatz und viel technischem Know-how unterstützt das Unternehmen seine Partner auf dem Weg zu ihren Innovationen. Dass höchste Anpassungsfähigkeit von mechanisch-dynamischen Funktionselementen erheblich zum Erfolg von Projekten in verschiedensten industriellen Branchen beiträgt, dessen ist sich der Gewindespezialist aus der Schweiz bewusst und nutzt diese Chancen. So z. B. in der Erdölförderung.

Tiefenbohrungen auf hoher See

„Offshore“ heißt übersetzt: „vor der Küste“. Im Bereich der Erdölförderung und Erdgasgewinnung versteht man darunter die Erschließung im Meer. Kaum ein anderer Begriff beschreibt treffender das Aufeinanderprallen von widrigen klimatischen Bedingungen mit empfindlicher Fördertechnik. Wo ein Loch gebohrt werden soll, muss kraftvoll, präzise und effizient Gestein zerkleinert werden. Heute werden höchst intelligente Bohrsysteme ein-gesetzt, die sich selbstständig zu oder durch die Rohstoff-Lagerstätten bewegen. Nicht nur die Funktionsweise der Bohrgeräte ist bemerkenswert, sondern auch die extremen Einsatzbedingungen verdienen Beachtung. Tief unten in der Erde zeigen sich oft Temperaturen, die wir zu Hause im Backofen zum Pizza-Zubereiten einstellen. Dazu kommen statische Drücke von 500 bis 1000 bar (Autoreifen werden nur auf 2 bar Druck aufgepumpt), heftige Schläge und Vibrationen und die aggressive Umgebung in Form von Bohrspülungen, scharfkantigem Bohrklein etc. Die Richtbohrtechnik erlaubt das Bohren in unterschiedliche Himmelsrichtungen. Mit äußerst komplexen Systemen ist es möglich, den Bohrverlauf in jede Richtung zu verändern und zu bestimmen. Dort wo sich zum Beispiel eine Lagerstätte unter einer Stadt oder einem Naturschutzgebiet befindet, kann kein Bohrturm errichtet werden. In diesem Fall errichtet man den Turm ein paar Kilometer weiter entfernt und bohrt vertikal und horizontal ans Ziel heran.

Gesucht: Robustheit, hohes Drehmoment und langsame Rotation

In der modernen Bohrtechnik werden Geräte eingesetzt, die ihres-gleichen höchstens in der Weltraumtechnik finden. „Normale“ Bohrlöcher sind meist mehrere Kilometer lang. Trotz härtesten Bedingungen muss die hoch komplexe Bohrgarnitur einwandfrei funktionieren. Sie soll nicht nur schnell und effektiv bohren, sondern auch äußerst zuverlässig sein. Steckengebliebene Bohrgruppen verursachen enorme Kosten. Im Lenksystem dieser Hightech-Bohrarme garantiert der robuste Kugelgewindetrieb (KGT) vom Typ „Carry“ von Eichenberger die anspruchsvolle Lenkarbeit. Ein hohes Drehmoment ist gefordert – bei einer langsamen Rotation. Der Kugelgewindetrieb managt die ehrgeizigen vertikalen und horizontalen Bohrverläufe und zeichnet sich durch Schnelligkeit und Präzision aus. Die Förderung des Öles oder Gases verlangt den mecha-nischen Bauteilen einiges ab. Carry‘s hohe mechanische Belastbarkeit, die großen erzielbaren Übersetzungsverhältnisse sowie die hocheffiziente, verlustarme Energieübertragung kommen hier zum Tragen.

Seite des Artikels
Autoren

 Ursula Schädeli

Marketing
Eichenberger Gewinde AG
 
Kontakt:
Eichenberger Gewinde AG
Grenzstrasse 30
CH-5736 Burg
Tel. 00 41 (0)62 76 51 01 0
E-Mail: info@gewinde.ch
www.gewinde.ch

Verwandte Artikel

Anspruchsvolle Gewindetriebe

Reibwertschwankungen an Trapezgewindespindeln am Beispiel Motor-betriebener Armaturen

Elektromechanische Aktuatoren statt Pneumatik- oder Hydraulikzylinder: Kosten- und Leistungsvorteile

Mehrachsige Bewegungen mit hoher Präzision und Dynamik

Die richtige Einheit aus Linearführung und Antrieb