Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 07-08-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

„Innovative Alternative zu geteilten Stehlagern“

Geteilte Stehlager sind etablierte Maschinenelemente – haben jedoch auch einige Nachteile. Im Interview sagt Klaus Findling, Geschäftsführer der Findling Wälzlager GmbH, warum einbaufertige Pendelrollenlagereinheiten einen technisch hochwertigen Ersatz für diese geteilten Stehlager darstellen können. Die von ihm skizzierte einbaufertige Lösung ist winkelfehlerausgleichend, bietet einen hohen Drehzahlbereich und gewährleistet extrem hohe Haltekräfte auf der Welle. Anwender profitieren zudem von einer einfachen, wenig fehleranfälligen Montage.


Herr Findling, Sie bewerben die SRU-Gehäuselager des japanischen Herstellers FYH als Alternative zu geteilten Stehlagern. Warum sollten sich Anwender überhaupt von letzteren verabschieden?

KAP-Findling Interview Bild 1.jpg

Bild 1
Klaus Findling, Geschäftsführer der Findling Wälz- lager GmbH: „Geteilte Stehlager waren noch nie besonders beliebt bei den Anwendern.“

Findling: Geteilte Stehlager sind einfach schon ein wenig in die Jahre gekommen und waren davon abgesehen auch noch nie besonders beliebt bei den Anwendern. Das liegt daran, dass sich diese Lagertechnik aus vielen verschiedenen Komponenten zusammensetzt. Konkret bestehen geteilte Stehlager aus einem Lager, einer Spannhülse, einem Dichtungssatz und Festringen. All diese Teile müssen nicht nur einzeln eingekauft und bevorratet, sondern auch noch montiert und gefettet werden. Zudem sind bei den geteilten Stehlagern Montagefehler vorprogrammiert, die sich sehr negativ auswirken können. Besonders fehleranfällig ist der Anzug der Spannhülsen. Zieht ein Monteur diese zu fest an, reduziert sich die Lagerluft unzulässig. Die Lager drehen sich nicht mehr oder es kommt zu einem schnellen Ausfall. Nach dem Anziehen der Spannhülse muss also notwendigerweise die Lagerluft nachgeprüft werden.

Das klingt nach viel Aufwand für den Anwender. Inwiefern können die oben genannten Lager dieses Problem lösen?
Findling: Es handelt sich bei den SRU- („Spherical Roller Unit“, Anm. der Redaktion) Lagern um einbaufertige Pendelrollenlagereinheiten des Premium-Herstellers FYH, ein „Rundum-Sorglos-Paket“ sozusagen. Statt mehrerer einzelner Komponenten besteht das Lagersystem aus einem fertig installierten Satz aus Lager und Gehäuse aus hochfestem Gusseisen (GGG). Die abgedichteten Lagereinheiten sind mit einem extrem robusten und hoch belastbaren Pendelrollenlager ausgestattet. Im Vergleich zu Standard-Gehäuselagern sind die Tragzahlen um ein Vielfaches höher. Die Lösung wirkt zudem winkelfehlerausgleichend, bietet einen hohen Drehzahlbereich und gewährleistet extrem hohe Haltekräfte auf der Welle. Eine einzige, bereits vorgefettete Komponente deckt sowohl Fest- als auch Loslagerung ab. Die Montage ist einfach und fehlerunanfällig. Für eine besonders unkomplizierte und sichere Befestigung sorgt „Z-Lock“, ein besonders innovatives Verriegelungssystem, das keinerlei Einfluss auf die Lagerluft hat und damit auch keine nachträgliche Lagerluftmessung erfordert.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Mehrkörpersimulation als Werkzeug zur Analyse der Wälzlagerdynamik

Neuartige Lagerungslösungen für effizientere Fahrzeuggetriebe

Simulationsgestütze Auslegung eines Hochdrehzahl-Kegelrollenlagers

Auslegungsgrundlage für die axiale Belastbarkeit von mittels Spannhülsen auf glatten Wellen befestigten Wälzlagern

Langlebig und extrem belastbar: Gehäuselager in einer Blocksteinsäge