Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Neues Testverfahren

Federal-Mogul Powertrain hat ein neues Testverfahren zur Bewertung der Korrosionsbeständigkeit von Zylinderlaufflächen entwickelt, das die Bereitstellung noch langlebigerer Komponenten für höchste Beanspruchungen unterstützt (Bild 1). Die Methode erlaubt einen direkten Vergleich verschiedener Werkstoffe und Beschichtungsverfahren und ermöglicht damit die gezielte Materialentwicklung speziell für korrosionsintensive Bedingungen, wie sie beim Einsatz hochschwefelhaltiger Kraftstoffe und hohen Abgasrückführungsraten (AGR-Raten) auftreten.


Bildartikel zu Bild 1_IWB_Federal Mogul.JPG

Bild 1
Federal-Mogul Powertrain hat ein neues Testverfahren zur Bewertung der Korrosionsbeständigkeit von Zylinderlaufflächen entwickelt, das die Bereitstellung noch langlebigerer Komponenten für höchste Beanspruchungen unterstützt.

Bildartikel zu Bild 2_IWB_Federal Mogul.JPG

Bild 2
Fortschrittliche, thermisch gespritzte Laufbuchsen wie die dünnwandigen Sprayfit-Buchsen von Federal-Mogul Powertrain können eine effiziente Wärmeableitung mit dem Vorteil einer großen Bandbreite an verschleißfesten Oberflächen kombinieren.

„Höhere Abgasrückführungsraten und die Verwendung hochschwefelhaltiger Dieselkraftstoffe stellen in Bezug auf das Verschleißverhalten eisenbasierter Zylinderlaufflächen eine große Herausforderung dar“, erklärt Gian Maria Olivetti, Chief Technology Officer bei Federal-Mogul Powertrain. „Fortschrittliche, thermisch gespritzte Laufbuchsen wie unsere dünnwandigen Sprayfit-Buchsen können eine effiziente Wärmeableitung mit dem Vorteil einer großen Bandbreite an verschleißfesten Oberflächen kombinieren (Bilder 2 und 3). Dafür muss allerdings die Leistungsfähigkeit in Betracht kommender Werkstoffe zuverlässig beurteilt werden. Dank unseres neu entwickelten Testverfahrens ist dies nun möglich.“
Bislang gab es im Markt noch keine für die Werkstoffauswahl anerkannte Methode zur vergleichenden Beurteilung der zu erwartenden Korrosionsbeständigkeit im motorischen Betrieb. Der komplexe Zusammenhang zwischen Korrosion und Verschleiß erfordert, dass beide Aspekte unabhängig voneinander beurteilt werden können, um den beständigsten Werkstoff zu ermitteln. Welcher Effekt überwiegt, ist häufig unklar, denn mechanischer Verschleiß führt dazu, dass Korrosionsprodukte abgetragen werden und ungeschützte Oberflächen entstehen, die ihrerseits Korrosion begünstigen. Korrodierte Oberflächen wiederum sind weniger beständig gegenüber Verschleiß, was diesen kontinuierlich zunehmen lässt.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Dünnwandige Gehäuse für portable Elektronik

Druck von komplexen Hartmetallwerkzeugen

Neue Anwendungsbereiche für Strukturbauteile

Feste Verbindung

Schnelle und sichere Prüfung

Metallpulverspritzgießen bietet viele Vorteile