Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Der kleinste Roboterarm der Welt

Die Geschichte begann wie so oft mit einem mutigen Start-up. 2013 gründeten Jonathan Coulombe und Ilian Bonev in Kanada die Firma Mecademic. Die beiden kannten sich von der Technischen Universität in Montreal, wo Coulombe sein Studium als Elektroingenieur abschloss und Bonev als Professor tätig ist. Gemeinsam entwickelten sie einen Schulungsroboter für Universitäten. Dann aber gehen sie einen Schritt weiter. Ihr Ziel: einen Industrieroboter zu entwickeln, der viel kleiner, intuitiver und präziser als alle bisherigen Modelle ist. Die Antriebsmotoren spielen dabei eine wichtige Rolle.


Bild 1 Der „Meca500“ verfügt über sechs Freiheitsgrade und wiegt weniger als fünf Kilogramm. Die Steuerung ist im Sockel integriert.  (Bild: Mecademic)

Bild 1
Der „Meca500“ verfügt über sechs Freiheitsgrade und wiegt weniger als fünf Kilogramm. Die Steuerung ist im Sockel integriert.
 (Bild: Mecademic)

Die Kanadier Ilian Bonev und Jonathan Coulombe haben das Ziel erreicht: Ihr Sechsachsen-Roboterarm „Meca500“ hat eine Präzision von 5 Mikrometern und ist nur halb so groß wie andere kleine Industrieroboter. Er wiegt weniger als fünf Kilogramm und sein Sockel passt auf eine Handfläche. Trotzdem kann er 500 Gramm Nutzlast tragen. Die Steuerung ist integriert, was nochmals Platz spart und die Bedienung stark vereinfacht. Es braucht nur eine 24-V-Speisung, einen Computer und ein Ethernet-Kabel – schon lässt sich der Meca500 programmieren und bedienen.

Kompakt dank Flachmotoren

CEO Jonathan Coulombe ist stolz auf die Entwicklung und sagt: „Es war wirklich eine Herausforderung, alle Komponenten auf so kleinem Raum unterzubringen.“ Auch die verwendeten Antriebe mussten entsprechend klein und trotzdem stark sein. Sowie hohe Qualitätsansprüche erfüllen. „Sie müssen bezüglich Präzision und Langlebigkeit schlicht die besten sein. Schließlich sollten sie im Dauerbetrieb mehrere Jahre durchhalten.“ Deshalb hat sich Mecademic für bürstenlose Flachmotoren von maxon entschieden. Diese DC-Motoren sind bekannt für ihre kompakte Bauweise und das hohe Drehmoment. Im Meca500 sorgen sie in Kombination mit spielfreien Getrieben und hochauflösenden Encodern für präzise Bewegungen.

Seite des Artikels
Autoren

 Stefan Roschi

Redakteur, maxon motor

Verwandte Artikel

RMS: Das Maß für thermische Belastung

48-Volt-Hybrid-Antriebe – kosteneffizient hergestellt

Vollintegrierte Antriebspakete im Verteilzentrum

Neue Motoren reduzieren Zeit und Kosten im Anlagenbau