Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Letzter Mann

Die niederländische Firma E2M Technologies B.V. baut elektrische Bewegungsplattformen und aktive Kraftrückführungssysteme für Simulatoren aller Größen- und Gewichtsklassen. In einem dynamischen Unternehmen wie diesem, in dem viel in Bewegung ist, ergeben sich zahlreiche Parallelen zum Sport. So übernehmen am Unterbau der Konstruktionen von E2M verschiedene Typen von Strukturdämpfern wichtige Aufgaben beim Schutz der Gesamtkonstruktion und fungieren damit quasi als Torwart im Team.


Bild 1 Am Unterbau der Electric Motion Systems von E2M übernehmen verschiedene Typen von Strukturdämpfern wichtige Aufgaben beim Schutz der Gesamtkonstruktion.

Bild 1
Am Unterbau der Electric Motion Systems von E2M übernehmen verschiedene Typen von Strukturdämpfern wichtige Aufgaben beim Schutz der Gesamtkonstruktion.

Es waren die Niederländer, die als erste Nation in Europa ihre Nachwuchsarbeit in den großen Fußballclubs konsequent an ihrer Profiabteilung aus- gerichtet haben. Das heißt, bereits die Jugendmannschaften spielen mit der Taktik, welche der Trainerstab der ersten Mannschaft vorgibt. Was dies mit Hightech-Lösungen, wie z. B. Simulatoren zu tun hat? Viel, denn für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke bietet E 2 M Technologies aus Amsterdam verschiedene Subsysteme für Simulatoren an. Je nachdem, ob Flugzeugcockpits, Eisenbahnführerstände, Pkws für die Industrie oder auch Unterhaltungsmodelle simuliert werden, ändern sich die Parameter hinsichtlich Größe, Gewicht und Geschwindigkeit entscheidend. Das Bewegungsprinzip bleibt jedoch immer gleich. Ähnlich sieht es im Fußball aus. Ein Zehnjähriger hat andere physische Voraussetzungen als ein 18-Jähriger, die taktische Ausrichtung ist aber nach dem niederländischen Modell die gleiche. Zwei Vorteile hat die Automation jedoch gegenüber dem Sport: Zum einen ist die Abstimmung aufeinander kein langjähriger Prozess, sondern dank computergesteuerter Systeme schnell vollzogen. Erst wenn diese Systeme beispielsweise wegen Stromausfalls versagen, kommen bei E 2 M die Torhüter bzw. die Notstopplösungen ins Spiel. Zum anderen ist es erlaubt, mehrere Produkte für den Notstopp in einem Simulator einzusetzen und dabei auch noch ihre Größe anhand der jeweiligen Anforderungen genau auszulegen. Anders ausgedrückt: Ich brauche keinen Champions-League-Torhüter zu bezahlen, wenn es drei talentierte, robuste Keeper auch tun.

Seite des Artikels