Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

Trennung im Sekundentakt

Wenn ein Bündel Metallrohre von bis zu sechs Meter Länge in kürzester Zeit in absolut identische Segmente zerlegt werden soll, ist das Trennverfahren praktisch alternativlos. Späne und Kühlmittelrückstände entfallen, der Materialverlust ist minimal. Damit der Prozessablauf von der Teilezufuhr bis zur finalen Qualitätskontrolle reibungslos verläuft, setzt die Firma sys-T-matic auf Automatisierungskompetenz von Balluff.


Überwiegend auf IO-Link basierende Sensorik, RFID-, Wegmess- und Werkzeugidentifikationssysteme schaffen die Voraussetzungen dafür, dass die vollautomatische Anlage zuverlässig läuft. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.
Kreative Hersteller von Sondermaschinen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die vom Kunden gestellten Anforderungen kritisch hinterfragen, optimal geeignete Bearbeitungs- und Handling-Technologien wählen und die gestellte Aufgabe in eine effiziente Anlage verwandeln. „Unser Auftrag- geber orderte eine Maschine, die aus unterschiedlich langen Rohren mit Durchmessern von bis zu 50 mm und Wandstärken von bis 2 mm im Sekundentakt Bauteile macht, die bis auf den Zehntelmillimeter exakt gleich lang sein sollen“, fasst Stefan Wasserthal, Geschäftsführer der sys-T-matic GmbH, die Aufgabenstellung zusammen. Halbzeuge, die später Bestand-teile von Gasfedern, Dämpfern und ähnlichen Komponenten sein werden, wie sie beispielsweise an Heckklappen von Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen mit Sitz in Kleinheubach am Main hat sich in den vergangenen Jahren u. a. auf Konzeption und Bau von Maschinen im Bereich der kompletten Rohrbearbeitung spezialisiert.
Dass sich der innovative Mittelständler für das Trennverfahren entschied, liegt auf der Hand: Beim Sägen müssen zur Vermeidung von Prozesseinschränkungen und Qualitätseinbußen Späne und Kühlmittelanhaftungen aufwendig entfernt werden. Beim Trenn- verfahren wird das Rohr von zwei Seiten in die Zange genommen: Zwei Messer rotieren dabei gegenläufig um das Werkstück, bis dieses durchtrennt ist. Aufwendige Kühl-, Spanabfuhr- und Reinigungssysteme entfallen.

Bild 1 Rohrtrennanlage, links das Rohrmagazin mit Zuführbereich, rechts das Nachbearbeitungs- und Prüfmodul

Bild 1
Rohrtrennanlage, links das Rohrmagazin mit Zuführbereich, rechts das Nachbearbeitungs- und Prüfmodul

Bestmögliche technische Lösung

Neben eigenem Prozess-, Handling- und Steuerungs-Know-how bedarf es kompetenter Kooperationspartner, um derartige Projekte mit meist enger Zeitvorgabe stemmen zu können. „Als langjähriger Partner von sys-T-matic haben wir das Projekt von Anfang an begleitet. Das hat den Vorteil, frühzeitig Weichen stellen und für die jeweilige Aufgabe die bestmögliche Lösung und das geeignetste Produkt wählen zu können. Das reduziert Planungsfehler, spart Zeit und Geld und führt in aller Regel zu einer ausgereiften Gesamtlösung“, sagt Dieter Binnig, zuständiger Kundenbetreuer von Balluff.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Steuerungslösungen für Extruder

Neuartige Winkel- und Drehzahlsensoren auf Basis des tunnelmagnetoresistiven Effekts

Mehr Ertrag, weniger Risiko – mit kontinuierlicher Rotorblattüberwachung

Qualitätskontrolle mit Laser-Profil-Scanner

Cleverer Chauffeur – intelligent eingesetzte Sensorik macht‘s möglich