Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Service für Feinschmecker

Alle Jahre wieder fiebern die Feinschmecker einem besonderen Termin entgegen: Dem ersten Spargelstich. Nach der Ernte muss der Spargel möglichst schnell und effizient weiterverarbeitet werden. Dabei spielen moderne Spargelschälmaschinen eine wichtige Rolle. Für diese Maschinen ist einfache Bedienbarkeit ein wichtiges Kriterium. Der Maschinenhersteller Hepro setzt darum auf Touchdisplays von Wachendorff Prozesstechnik.


Die Sprossen des Gemüsespargels brauchen besondere Böden und ein spezielles Klima, damit sie gut gedeihen. Aufgrund seiner Beschaffenheit von Hand geerntet, gilt Spargel als kostbare Delikatesse, die möglichst frisch auf den Tisch kommen sollte. Wer schon einmal frischen Spargel zubereitet hat, der weiß, wie mühsam das Schälen der dünnen Stiele ist. Die abgetragenen Streifen sollen möglichst dünn sein und auf keinen Fall darf die zarte Spitze abbrechen – ist sie doch das Beste des köstlichen Gemüses.

Bild 1 Pneumatisch gesteuerte Greifersysteme nehmen den Spargel vom Förderband und führen ihn in die speziell entwickelten Aufnahmetulpen ein. Der Spargel wird am Kopf mit Hilfe eines luftgefüllten Silikonbalges gehalten.

Bild 1
Pneumatisch gesteuerte Greifersysteme nehmen den Spargel vom Förderband und führen ihn in die speziell entwickelten Aufnahmetulpen ein. Der Spargel wird am Kopf mit Hilfe eines luftgefüllten Silikonbalges gehalten.


Um die Mengen, die während der kurzen Ernteperiode anfallen, schnell und wirtschaftlich zu verarbeiten, nutzt man heute spezielle Schälmaschinen. Ein Hersteller solcher Maschinen ist die Firma Hepro, die ihren Sitz in Ostwestfalen hat. Hier, umgeben von Spargelfeldern, hatten Christoph Protte und Siegfried Hennemeier 1992 den Auftrag, eine Maschine zum Spargelschälen zu entwickeln. Hans-Josef Brautmeier, ein Freund der beiden Maschinenbautechniker, war nämlich Spargelbauer und wünschte sich einen Schälautomaten, der das empfindliche Gemüse nach höchsten Qualitätsansprüchen bearbeiten konnte. So machten sich die beiden ans Werk und meldeten 1994 das erste Patent an. Hepro war gegründet und beliefert heute die ganze Welt mit Schälmaschinen für Spargel, aber auch für Karotten, Gurken oder Schwarzwurzeln.

Seite des Artikels
Autoren

 Alexander Rehm

Produktmanager Bedienen & Beobachten Wachendorff