Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Problemlöser auf der Vorfahrtstraße – mit neuem Stecker einfach abbiegen

Auf der Hannover Messe 2017 präsentiert der motion plastics-Spezialist igus den Winkeladapter „ibow“ – dieser lässt sich schnell und einfach auf gerade Steckverbinder aufstecken, wodurch Leitungen ohne großen Aufwand abgewinkelt werden können. Egal, ob an Industrierobotern, Werkzeugmaschinen oder Pick-and-Place-Anlagen – konfektionierte chainflex-Leitungen, die speziell für bewegte Anwendungen entwickelt worden sind, gewährleisten in Verbindung mit dem ibow auch bei engen Bauräumen stets einen sicheren Betrieb. Entstanden ist diese Neuheit aus einer Kundenanfrage bei igus nach einer gewinkelten Variante des Hummel „M 16“-Steckverbinders.


Inhalt-Kopf-Bild-links

Bild 1
Auf der Hannover Messe stellt igus den Winkeladapter „ibow“ vor. „Sicheres Abbiegen“ ist damit jederzeit gewährleistet.

Bis zu 40 % Unterschied – so viel teurer ist ein gewinkelter Steckverbinder im Vergleich zu einem geraden. Dabei spielen sowohl der Preis für den zusätzlichen Stecker eine Rolle, als auch die dadurch entstehenden Arbeits- und Prozesskosten. Aus diesem Grund hat der motion plastics-Spezialist igus den „ibow“-Winkeladapter entwickelt, der auf der Hannover Messe 2017 am igus-Stand in verschiedenen Ausführungen zu sehen sein wird. Eine Variante ist dabei speziell für die Abmessungen des populären M 16-Steckverbinders der Firma Hummel entwickelt worden. Stephan Dürr, Marketingleiter der Hummel AG, bringt die Vorteile dieses miniaturisierten Signal- und Leistungssteckers auf den Punkt: „Die Hummel-Steckverbinder-Serie M 16 ist leistungsfähig wie M 23 bei Gehäusegrößen nahe M 12.“ Im Detail ergeben sich für den Anwender eine optimale EMV-Abschirmung sowie ein hoher Schutz vor rauer Industrieumgebung (IP 67/IP 69 K) als primäre Vorteile. Dazu kommt die kompakte Bauform.
KAP-TT-igus-2

Bild 2
Mit dem neuen „ibow“ von igus lassen sich Leitungen mit Hummel-M 16-Steckverbindern einfach abwinkeln.
(Bild: Hummel AG)

Für konfektionierende Unternehmen wie die igus GmbH, die ihre eigens für die Bewegung entwickelten „chainflex“-Leitungen anschlussfertig mit Steckverbindern anbietet, können sich zudem noch zwei weitere Vorteile ergeben. Erstens: Durch die Verwendung von Crimpkontakten wird der Konfektionierungsprozess gegenüber M 12- Steckverbindern optimiert. Zweitens: Durch das hohe Maß an Modularität – gleiche Gehäuse für Leistungs- und Signaleinsätze – ergeben sich verringerte Beschaffungs- und Lageraufwände gegenüber M 23-Steckverbindern.

Beschaffungs- und Lagerkosten einsparen

Hier lassen sich nochmals Kosten einsparen, falls Kunden anstatt einer geraden und einer gewinkelten Steckervariante lediglich eine gerade Variante beziehen. Dies war auch der Anstoß für die Entwicklung des ibow-Winkeladapters. Ein Kunde aus der Automatisierungstechnik fragte bei igus nach konfektionierten Leitungen mit einer gewinkelten Variante des M 16-Steckverbinders von Hummel an. Um eine kostengünstige Alternative anbieten zu können, entwickelte igus diese Kunststofflösung. In nur wenigen Schritten lassen sich mit dem ibow Leitungen abwinkeln und platzsparend verbauen. Das Spritzgussteil ermöglicht den flexiblen Anschluss von Leitungen an der Maschine, wobei der Drehwinkel frei wählbar ist. „Leitungen lassen sich mit dem Einsatz des igus-ibow genauso leicht an Maschinen anschließen wie ohne den Adapter“, erklärt Christian Stremlau, Leiter Geschäftsbereich readychain/readycable bei igus. „Kunden benötigen somit kein extra geschultes Personal und sparen darüber hinaus doppelt, da sie nur eine Variante an Steckverbindern beziehen müssen. Anwender können somit die identischen Steckertypen als konfektionierte readycables bei igus beziehen und auch nachträglich die für sie passenden Winkel zum Anschluss an der Maschine bestimmen. Fehler bei der Konfektionierung lassen sich dadurch ebenfalls minimieren, da der Automatismus bei der Konfektionierung steigt.

Schneller und vor allem sicherer Einsatz

Durch den Einsatz des kostengünstigen ibow muss der Steckverbinder nicht von der Leitung entfernt werden, was Zeit spart und außerdem sicher ist. Sobald die Leitung mit dem Steckverbinder durch den Adapter geschoben und abgewinkelt wurde, muss sie lediglich mit einem Kabelbinder fixiert werden. Auf diese Weise kann er nachträglich bei Bedarf ebenso leicht wieder entfernt werden.

Seite des Artikels
Die industrielle...

... Konfektionierung von igus

KAP-TT-igus Kasten BU

Jede Woche fertigen die über 160 Mitarbeiter der „readychain“-Konfektionierung bei igus rund 1600 Systeme nach kundenindividuellen Anforderungen.

Ob einzelne Leitung mit Steckverbinder konfektioniert als „readycable“ oder komplettes einbaufertiges „readychain“-Energiekettensystem bestehend aus Ketten, Leitungen, Steckverbindern und Metall-Anbauteilen, das beim Kunden vor Ort montiert wird – seit 1993 konfektioniert igus kundenindividuelle Systeme und liefert sämtliche Komponenten aus einer Hand. Heute bearbeiten über 160 Spezialisten im Werk in Köln pro Woche rund 1600 readychain-Systeme. Darüber hinaus bietet igus weltweiten direkten Service in 35 Ländern und weiteren 42 Ländern über Vertriebspartner. Um die Sicherheit seiner Produkte gewährleisten zu können, betreibt igus ein 2750 m2  großes Testlabor, wo sämtliche Komponenten unter realen Bedingungen getestet werden.
Die Funktionsweise des igus-„ibow“ wird auch in einem Video erklärt, das unter www.igus.de/ibow zu finden ist.