Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Kabeleinführung in Schaltschränken und Gehäusen

Kabeleinführungssysteme sind das Spezialgebiet der icotek GmbH. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Produktportfolio anwenderfreundlicher Lösungen zur Einführung aller Arten von Kabeln, Leitungen und Schläuchen bis 115 mm Durchmesser an. Bodenbleche und Modulplatten für eine staubdichte Kabeleinführung im Schaltschrankboden ergänzen das Programm.


Bild 1 Schaltschrank-Bodenblech KDR-ESR

Bild 1
Schaltschrank-Bodenblech KDR-ESR

Das Hauptaugenmerk der Lösungen liegt auf der Montagefreundlichkeit der Systeme, kompakten und platz- sparenden Bauformen sowie hoher Flexibilität. Es wurde zudem darauf geachtet, dass die Kabeleinführungen für Standardausbrüche geeignet sind. Approbationen wie beispielsweise die Europäische Bahnnorm EN 45545–2, GL, Ecolab oder ATEX machen die icotek-Systeme zu universell in vielen Branchen einsetzbaren Lösungen.

Kabeleinführungsleisten für Leitungen mit Stecker – montagefreundlich und vielseitig

Mit den patentierten Kabeleinführungsleisten KEL können mit Stecker konfektionierte Kabel und Leitungen von 2 – 65 mm Durchmesser ein- geführt und bis IP65 / NEMA 4X ab- gedichtet werden. Die Systeme sind konsequent teilbar, das bedeutet Stecker müssen nicht ab- und wieder angelötet werden, die Herstellergarantie bleibt erhalten. Der Kern aller KEL-Systeme sind geschlitzte Kabeltüllen, die um die Leitungen montiert und anschließend im Rahmen der Kabeleinführungsleiste fixiert werden. Beiderseitige Führungen im Rahmen und die Selbsthaltefunktion der Tüllen erleichtern die Montage erheblich. Außerdem können zwei Tüllen direkt übereinander positioniert werden. Durch das Verschrauben mit der Verschlussleiste wird ein hoher Pressdruck erzeugt, der sowohl für die Dichtheit als auch für die Zugentlastung der Leitungen nach DIN EN 62444 sorgt. Mehrfachtüllen sowie Erweiterungen zum Rahmen erhöhen die Packungsdichte, so können bis zu 120 Leitungen mit einer Kabeleinführungsleiste eingeführt werden.

Nicht konfektionierte Leitungen einführen und bis IP68 abdichten

KAP-icotek-2

Bild 2
Kabeleinführungsleiste KEL-U 24

Die Kabeldurchführungsplatten der Baureihen KEL-DPU, KEL-DPZ und KEL-DP werden zur Einführung von nicht konfektionierten Leitungen, Lichtwellenleitern, Schläuchen oder Kabellitzen im Durchmesserbereich von 1,5 bis 22 mm eingesetzt. Ein großes Plus der Systeme ist die besonders hohe Packungsdichte, die mit Standardlösungen bei vergleichbarer Fläche nicht realisierbar ist.

Seite des Artikels
Autoren

 Hubert Jahnke

Produkt Manager, icotek

Verwandte Artikel

Gleichstrom: Steht der Paradigmenwechsel bevor?

Intelligente Projektierungs-Software

Laserschweißen und thermisches Fügen für exzellente Maschinenbaulösungen

Kabel und Konfektionen – anschlussfertig und robust

Wie man‘s auch dreht und wendet ...