Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Mehr Ertrag, weniger Risiko – mit kontinuierlicher Rotorblattüberwachung

Weidmüller präsentiert ein innovatives System zur Überwachung der Rotorblätter von Windenergieanlagen. Die sensible Sensorik erkennt Beschädigungen oder eine Vereisung bereits im Initialstadium. So lassen sich frühzeitig entsprechende Maßnahmen einleiten, die einen Anlagenstillstand vermeiden. Bei schwerwiegenden Schäden wird ein Signal an die Anlagensteuerung gesendet, die daraufhin die Anlage sofort stoppen und einen Blattbruch verhindern kann.


Bild 1  Das System „BLADEcontrol“ überwacht Rotorblätter von Windenergieanlagen und warnt rechtzeitig vor Schäden wie z. B. durch Vereisung.

Bild 1
Das System „BLADEcontrol“ überwacht Rotorblätter von Windenergieanlagen und warnt rechtzeitig vor Schäden wie z. B. durch Vereisung.

Die Rotorblätter einer Windenergieanlage werden besonders stark beansprucht. Windböen, Sturm, Vereisung oder Blitzschlag können kleine, vom Boden aus nicht sichtbare Schäden verursachen. Dieses lässt sich oft erst bei routinemäßigen Wartungen erkennen, doch dann hat sich der Reparatur- aufwand bereits deutlich erhöht. Im schlimmsten Fall steht die Windenergieanlage über Wochen still und erzeugt keinen Strom.
KAP-Weidmüller-Wind-2

Bild 2
BLADEcontrol besteht aus Sensoren an den Rotorblättern, einem Nabenrechner (HMU), einer optionalen Datenübertragung via WLAN (APNAC), einem Auswertungs- und Kommunikationsrechner (ECU), einem Datenbankrechner (DBS) sowie der webbasierten grafischen Benutzeroberfläche (WebVIS).

Das Überwachungssystem „BLADEcontrol“ besteht aus Sensoren an den Rotorblättern, einem Nabenrechner (HMU), einer optionalen Datenübertragung via WLAN (APNAC), einem Auswertungs- und Kommunikationsrechner (ECU), einem Datenbankrechner (DBS) sowie der webbasierten grafischen Benutzeroberfläche (WebVIS). BLADEcontrol kommt in neu zu errichteten, wie auch in Bestandsanlagen, zum Einsatz. Es lässt sich bei Neuanlagen direkt installieren oder auch nachrüsten.
Mit dem System lassen sich Beschädigungen genauestens detektieren. Dazu erfasst BLADEcontrol kontinuierlich den Zustand jedes einzelnen Rotorblatts und nimmt bereits kleine Veränderungen wahr – rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Jede Schwingung zählt

Multidisziplinäre Entwicklung eines robotergeführten Schwingungskompensators

Steuerungslösungen für Extruder

Neuartige Winkel- und Drehzahlsensoren auf Basis des tunnelmagnetoresistiven Effekts