Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 5 von 5

Herstellung hochwertiger Salzkerne durch Warmkammer-Druckgießen

Bildartikel zu Bild 8_KAP_Frech.jpg

Bild 8
Der Einsatz des Frech Gießlauf Systems (FGS, unten) ermöglicht im Vergleich zum üblichen langen Anguss- kegel nebst massiven Gießläufen (oben) eine erhebliche Verringerung des Materialeinsatzes und damit des Kreislaufanteils.

Auch stellte sich heraus, dass die „klassischen“ Salze für die Herstellung von Salzkernen nicht die optimale Wahl waren. Bessere Ergebnisse ließen sich durch Einsatz von Mischungen aus unterschiedlichen Salzen erzielen. Darüber hinaus konnte im Rahmen der Versuche auch die Eignung von Komponenten des bewährten Frech-Gating-Systems, kurz FGS genannt (Bild 8), für den Einsatz bei der Salzkernherstellung nachgewiesen werden. Hierbei kommt statt des herkömmlichen Warmkammer-Gießkolbensystems eine spezielle Kolbenversion zum Einsatz. Damit lässt sich die extrem dünnflüssige und heiße Salzschmelze optimal im Gießprozess handhaben beziehungsweise dosieren. Bei der Herstellung von hochqualitativen „lost core“-Salzkernen kann das Warmkammer-Druckgießverfahren so seine bewährten und bekannten Vorteile einbringen.

***
Kontakt:
Oskar Frech GmbH + Co. KG
Schorndorfer Straße 32
73614 Schorndorf
www.frech.com

Seite des Artikels
Autoren

 Klaus Vollrath

Freier Fachjournalist, CH-Aarwangen, www.b2dcomm.ch

Verwandte Artikel

Leichtbauanforderungen bei Großgusskomponenten

Leistungsfähiges Gießsimulationsmodul