Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Leckage unbekannt

Ende 2016 feierte das Rohrverschraubungssystem „VossFormSQR“ sein fünfzehnjähriges Marktjubi-läum. Der Hersteller betont, dass in all den Jahren nicht eine einzige Leckage des Systems bekannt wurde. Garant für diesen Erfolg sind das einzigartige Funktionsprinzip und die prozesssichere Handhabung. Das Umformsystem formt eine 24°-Kontur an ein handelsübliches Hydraulikrohr und sorgt so für eine hochwertige, wirtschaftliche Verbindung.


Bild 1  „VossFormSQR“

Bild 1
„VossFormSQR“

Hohe Druckspitzen oder Vibrationen sind eine besondere Herausforderung für klassische Hydraulikverbindungen mit Schneidring. In mobilen Arbeitsmaschinen, im Schiffsbau oder in der Mining-Branche bewährt sich seit fünfzehn Jahren das Rohrverschraubungssystem „VossFormSQR“. Durch sein montagefreundliches Design und den besonderen Aufbau sorgt es auch bei extremen Bedingungen für eine sichere und dauerhaft leckagefreie Verbindung. VossFormSQR besteht aus drei Komponenten: einer Standardmutter mit integriertem Klemmring, einer Formdichtung aus FPM sowie einer kaltumgeformten 24°-Rohrkontur am Ende des zu verbindenden Hydraulikrohres. Seitdem das System auf dem Markt ist, hat Voss Fluid mehrere Millionen SQR-Funktionsmuttern verkauft und keine Reklamationen aufgrund eines funktionsbedingten Ausfalls erhalten.

Leckagefreiheit durch prozesssichere Montage

Ein Großteil aller Leckagen und Undichtigkeiten von Hydraulikverbindungen entsteht durch fehlerhafte Handhabung. Mit VossFormSQR reduzieren Anwender dieses Risiko deutlich. Selbst häufig wechselndes Montagepersonal erzielt mit dem System leckage- und prozesssichere Verbindungen, so die Erfahrung des Herstellers aus Wipperfürth. Der Umformprozess gestaltet sich ebenso simpel wie sicher: Im ersten Schritt erhalten handelsübliche Hydraulikrohre an einem Ende eine 24°-Rohrkontur. Die Umformung realisiert die Rohrumformmaschine „VossForm 100“ vollautomatisch. Der Bediener wählt lediglich das passende Werkzeug, schiebt das Rohr gegen die Anschlagplatte und betätigt die Starttaste. Danach formt die Maschine die VossFormSQR-Kontur plastisch an das Rohr an. Zum Abschluss der Vormontage wird das umgeformte Rohrende mit einer zusätzlichen Weichdichtung versehen. Dann folgt die Endmontage: Der Monteur setzt mit der Stirnseite des bearbeiteten Rohres auf dem Grund des Verschraubungsstutzens auf. Dies sorgt für einen stabilen Sitz und sicheren Anschlag. Anschließend zieht er die Mutter an. Der spürbare Kraftanstieg beim Anziehen der Mutter signalisiert dem Monteur das Montageende. Unter- oder Übermontagen sind auf diese Weise praktisch ausgeschlossen. Ein weiterer wichtiger Vorteil: Im Vergleich zu marktüblichen Systemen verringert sich der Montageweg mit dem Rohrumformsystem deutlich. Es werden nahezu identische Ergebnisse wie bei vergleichbaren Dichtkegelverschraubungen erzielt. Dies reduziert den benötigten Kraftaufwand sowie die Montagezeit und kommt vor allem unter schwierigen Einbaubedingungen wie beispielsweise der Montage über Kopf, in ergonomisch ungünstigen Positionen oder bei besonders engen und kompakten Bauräumen zum Tragen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Intelligentes Hydraulikkonzept macht Prüfstände effizienter

Effizienter dank optimierter Hydraulik

Weichdichtender Schneidring

Kein Respekt vor Extremen: Sieben Rekorde mit Hydraulik

Auch Industrie 4.0 braucht Kraft und Drehmoment