Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 4

Komplementäre Kompetenz beim Clinchen und Nieten

Diese basiert, je nach Fahrzeug-Bauteil und spezifischen Anforderungen, auf den geeignetsten Werkstoffen, nämlich aus Einzelanwendungen oder Hybrid-/Mischbauweise in Stahl/hochfestem Stahl und Aluminium/hochfestem Aluminium, Stahl/Aluminium und Composites/verschiedensten Faserverbundwerkstoffen. Die ideale Lösung aus funktionalem Nutzen und tatsächlichen Kosten kommt der Quadratur des Kreises gleich, zumal sich die genannten Materialien bzw. Material-Kombinationen häufig nicht mehr mit herkömmlichen thermischen Fügeverfahren verbinden lassen. In der Praxis setzen sich daher solche mechanischen Füge-/Verbindungs-Technologien und -verfahren wie das TOX-Rund-Punkt-Verfahren und darauf aufbauende Varianten immer mehr durch. Denn mit dem TOX-Rund-Punkt-Verfahren und dessen Derivaten, in Gestalt von Clinchtechnologie und Niettechnologie oder der Kombination von beiden, lassen sich heute so gut wie alle konventionellen Füge- und (Blech-)Verbindungs-Aufgaben lösen. Zudem ist das TOX-Rund-Punkt-Verfahren durch eine hohe Wirtschaftlichkeit gekennzeichnet, beginnend beim Investment in die Fertigungslösung über die Betriebskosten bis hin zum Ersatzteil-, Wartungs- und Serviceaufwand. So liegt die Kosten- ersparnis zum Beispiel gegenüber einer Punktschweiß-Verbindung je nach Anwendung und gesamthaft betrachtet zwischen 30 und 60 % pro Verbindungspunkt (!). Des Weiteren ist die Akzeptanz der mechanischen TOX- Fügetechnik „Nieten ohne Niet“ auch in den crash- und sicherheitsrelevanten Anwendungen gestiegen, sodass sich heute in jedem Fahrzeug mehrere hundert Kaltfügetechnik-Anwendungen finden, angefangen von crash- relevanten Karosserie-Bauteilen bis zu Detail-Fügelösungen in zugelieferten Baugruppen.

Mit Kaltfügetechnologien thermisches Fügen/Verbinden substituieren

KAP-TOX Bild 2.tif

Bild 2
Schliffbild einer TOX-ClinchNiet-Anwendung

KAP-TOX Bild 3.tif

Bild 3
Schliffbild einer Vollstanzniet-Anwendung

Um die ideale Symbiose aus Füge-/Clinch- und Niet-Verbindungen in jedem denkbaren Anwendungsfall im Fahrzeugbau darstellen zu können, verfügt TOX Pressotechnik sowohl über ein umfassendes Technologie-/Verfahrensangebot als auch das gesamte produktionstechnische Equipment in Form von Einzel- und Mehrpunktwerkzeugen, Maschinen- und Roboterzangen, Standard- und Sonderpressen, Stand-alone-Arbeitsstationen und Prozessstationen zur individuellen Systemintegration. TOX Pressotechnik versteht sich als Dienstleister mit Systemlösungs-Kompetenz zur Komplettbearbeitung von Bauteilen aus Blechen wie aus Faserverbund- materialien und Composites sowie zum mechanischen Fügen und Verbinden derselben durch das TOX-Rund-Punkt-Verfahren oder die Varianten TOX-ClinchNiet, Vollstanz- nieten und Halbhohlstanznieten. Ob Presskraft-Antrieb, C-Bügel als Zangen- oder Roboterzangen-Grundelement, Einzelpunkt- oder Mehrpunkt-Werkzeug, mechanisch und elektrisch anschlussfertige Roboter-Schnittstelle, oder auch standardisierte jedoch flexibel konfigurierbare Einpress-/Prozessüberwachung, der Kunde erhält immer eine systemfähige Komplettleistung aus einer Hand.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Leichtbau stellt Automatisierung vor Herausforderungen

Universelle Mehrfachkupplung kombiniert alle Versorgungsleitungen

Laserschweißen und thermisches Fügen für exzellente Maschinenbaulösungen

Leckage unbekannt

Reibelementschweißen – Fügetechnologie für den automobilen Misch- und Leichtbau