Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 3 von 4

Pappbecher als antriebstechnische Herausforderung

Flexibilität zählt

Die Stanze und das Druckwerk sind in der Drusula 1200S als eigenständige Module unabhängig voneinander gefertigt und mit zwei separaten Baumüller Steuerungen ausgestattet. „Jeder einzelne Kunde kommt mit anderen Anforderungen zu uns“, erklärt Geschäftsführer Heinrich Peitz, „das bedenken wir schon bei der Entwicklung und ermöglichen mit modularen Lösungen die nötige Flexibilität.“ Auch auf spätere Veränderungen in seinem Produktionsablauf kann er dabei schnell und einfach reagieren.

Safety first

KAP-BaumüllerWeyhmüller Bild 3

Bild 3
Die Stanze wird von fünf Baumüller-Motoren angetrieben. Einer davon ist mit einer Wasserkühlung ausgestattet, um die hohen Anforderungen an die Dynamik zu erfüllen.

KAP-BaumüllerWeyhmüller Bild 4

Bild 4
Highlight im Antriebssystem der Stanzmaschine ist die Kombination von Sicherheitssteuerung und Standard-Steuerungsfunktionalitäten in einem Gerät. Die „safePLC“ von Baumüller deckt alle Steuerungsaufgaben ab, so dass keine separate Sicherheitssteuerung notwendig ist.

Highlight im Antriebssystem der Stanzmaschine ist die Kombination von Sicherheitssteuerung und Standard-Steuerungsfunktionalitäten in einem Gerät. Die „safePLC“ von Baumüller deckt alle Steuerungsaufgaben ab, so dass keine separate Sicherheitssteuerung notwendig ist. Das spart Verdrahtungsaufwand und hat zudem den Vorteil, dass kein Datenaustausch zwischen der Anlagensteuerung und der Sicherheitssteuerung erfolgen muss. Die Sicherheitsfunktionen werden in der Antriebselektronik realisiert und direkt über den Feldbus ausgelöst, damit ist eine hohe Geschwindigkeit gewährleistet, was die hohe Taktrate und damit gute Produktivität der Maschine bedingt. Die Drusula 1200S verfügt über höhere Sicherheitsfunktionen, die abhängig vom Betriebszustand der Maschine aktiviert werden.
Bei der Antriebselektronik bringt Baumüller seine Umrichterreihe „b maXX 5000“ zum Einsatz. Die Entscheidung fiel wegen der Maschinensicherheit auf diese Baureihe. Die Geräte der b maXX 5000er-Familie bieten nämlich ein flexibles Safety-Konzept, in dem mit steckbaren Sicherheitsmodulen nach EN 62061 und EN 13849 je nach Anforderung verschiedene Safety-Pakete gewählt werden können. Zusätzlich handelt es sich hierbei um ein platzsparendes Anreihsystem, bei dem mehrere Achsen mit einer Einspeisung auskommen und im Servicefall einzelne Achsen ganz bequem und zügig ausgetauscht werden können.

Seite des Artikels
Autoren

 Susanne Aufmuth

Pressesprecherin, Baumüller Gruppe