Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 4

Pappbecher als antriebstechnische Herausforderung

Auf der Maschine können Becherzuschnitte unterschiedlicher Größen mit einer Materialstärke bis zu 400 µm gefertigt werden. Durch konstruktive Änderungen sowohl in der Mechanik als auch der Elektrik konnte die Leistung für kleine Zuschnitte von 350 auf 450 Hübe/ Minute deutlich angehoben werden; Vorteil dadurch ist eine höhere Produktivität. Die Maschine eignet sich damit für den Hochleistungseinsatz und zur Versorgung mehrerer schnell laufender Bechermaschinen gleichzeitig. Doch für die Entwickler ergaben sich daraus auch neue Herausforderungen. So waren, bedingt durch die höhere Geschwindigkeit, die Vibrationen in der Maschine deutlich stärker. Diesem Problem begegnete der Maschinenbauer mit einem ganz raffinierten Trick: gegenläufige Gewichte gleichen die Unwucht aus.

Bild 2  Die Stanze „Drusula 1200S“ verfügt über eine Bahnbreite bis 1250 mm.

Bild 2
Die Stanze „Drusula 1200S“ verfügt über eine Bahnbreite bis 1250 mm.


Durch die Nutzung neuartiger Kabelführungen, die oberhalb der Maschine, und nicht wie sonst am Boden entlang verlaufen, konnte außerdem der Verdrahtungsaufwand deutlich reduziert werden und die Zugänglichkeit der Maschine von allen Seiten wurde verbessert. Besonders komfortabel ist an der Drusula 1200S außerdem der Werkzeug- und Rollenwechsel. Für den Austausch der schweren Stanzwerkzeuge hat Weyhmüller eigens einen Wagen entwickelt, der den Stanzwerkzeugwechsel noch weiter beschleunigt und vor allem das Handling der schweren Werkzeuge vereinfacht. Die in der Verpackungsindustrie üblichen schnellen Produktwechsel sind mit diesem optionalen Zubehör kein Problem mehr.

Seite des Artikels
Autoren

 Susanne Aufmuth

Pressesprecherin, Baumüller Gruppe