Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 2

Bergbau-Ewigkeitslasten ausgebremst

An beiden Winden der Krananlage kommen je zwei hydraulische Hochleistungsbremsen der Bauart KTR-„Stop M-160-F“ mit einer Klemmkraft von je 160 kN zum Einsatz. Sie fungieren im Regelfall als Haltebremse und im Fehlerfall als Notbremse. Die Bremsen werden durch Federkraft geschlossen und durch Hydraulik geöffnet; pro Winde ist daher eine Hydraulikeinheit mit integriert. Die Bremszange ist so ausgeführt, dass sie weitgehend axialkraftfrei auf die Bremsscheibe wirkt. Damit sind Schädigungen des Triebstranges – selbst bei Installationsfehlern oder Fehleinstellungen – von vornherein ausgeschlossen. Abgedichtete Wellen sowie Schmutzabstreifer in den Wellen- führungen verhindern darüber hinaus ein Verschmutzen des Zentriersystems. Die organischen Beläge können nahezu bis auf die Tragplatte runter-gebremst werden und müssen erst dann ausgetauscht werden. Das verlängert die Wartungsintervalle und senkt zusätzlich die Betriebskosten.

Klemmkräfte bis 1400 kN

KAP-KTR-Systems Bild 4

Bild 4
Die Baureihe „Stop M-xxx-F“ von KTR erzeugt Klemmkräfte bis 180 kN und ist darauf ausgerichtet, unter widrigsten Umweltbedingungen zu-verlässig ihren Dienst zu verrichten.

Die hydraulischen Bremsensysteme von KTR basieren auf der klassischen Scheibenbremse und sind in aktiver oder federbetätigter Ausführung erhältlich. Schwimmsattelbremsen bieten den Vorteil weitgehend axialkraftfrei zu arbeiten, wodurch eine Schädigung des Triebstranges ausgeschlossen ist. Die KTR-Stop erzeugt Klemmkräfte bis 1400 kN, bei einem verhältnismäßig geringen Gewicht. Die kompakten Abmessungen er-möglichen ein umfassendes Einsatzspektrum und halten gleichzeitig die Transport-, Lagerungs- und Montagekosten gering. Der hohe Schutz vor Witterungseinflüssen und die maximale Materialnutzung der Bremsbeläge reduzieren überdies den Wartungsaufwand.

Für jeden Zweck genau die richtige Bremse

Ob Berg- oder Kranbau, Marine- oder Fördertechnik, Off- oder Onshore: Die hydraulischen Bremssysteme von KTR sind darauf ausgerichtet, eine Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen mit einer großen Leistungsbandbreite abzudecken. Dabei geht es aber nicht immer nur darum, große Kräfte zuverlässig zu bändigen. Auch widrigen Umwelteinflüssen wie Schlamm, Luftfeuchtigkeit, Regen, Salz, Staub, klirrender Kälte oder glühender Hitze gilt es dauerhaft stand-zuhalten.

Seite des Artikels
Autoren

 Fabian Liekam

Produktmanager Hydraulische Bremssysteme, KTR

Kontakt:  
KTR Systems GmbH
Carl-Zeiss-Str. 25
48432 Rheine
Tel.: 0 59 71/79 80
Fax: 0 59 71/79 86 98
E-Mail: mail@ktr.com
www.ktr.com

Verwandte Artikel

Vollständig geprüfte Roboterbremsen

Elektrisch schaltbare Haltebremse für Serienanwendungen

Bremsen im größten Gezeitenkraftwerk der Welt

Pneumatische Sicherheitsbremsen mit der Kraft der Hydraulik

Klemmen und Bremsen ohne bewegliche Teile