Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Neue Motoren reduzieren Zeit und Kosten im Anlagenbau

80 Prozent vorentwickelte Komponenten und nur 20 Prozent auftragsspezifisches Engineering – damit erfüllt Siemens branchenübergreifend sämtliche kundenseitigen Anforderungen an große Hochspannungsmotoren. Der Nutzen: 30 Prozent schnellere Lieferung, deutlich reduzierte Projektrisiken – und rundum minimierte Betriebskosten.


Kundenspezifisch gebauter Serienmotor

KAP-Siemens Innentitel Bild 1.jpg

Bild 1
Kompakt bei großer Leistung: Der neue „Simotics HV HP“ vereint die Vorteile der Engineering-to-Order- und der Serienfertigung: Er kann individuell für ein äußerst breites Spektrum von Anforderungen konfiguriert und ausgelegt werden, hat aber durch Standardisierung der mechanischen Komponenten eine um 30 Prozent verkürzte Lieferzeit.

Der „Simotics HV HP“ ist ein Serienmotor, der dennoch kundenspezifisch gefertigt werden kann. Er deckt eine sehr große Bandbreite ab. Bei seiner Entwicklung berücksichtigte Siemens unter anderem Anforderungen der Industrien Öl & Gas, Chemie und Petrochemie, der Luftzerlegung, Metall und dem Schiffbau.
Die eigentliche Besonderheit: Obwohl als Serienmotor konzipiert, kann ein Simotics HV HP in vollem Umfang an die jeweilige Anwendung und Prozessumgebung angepasst werden – nur mit drastisch verkürztem Engineering und deutlich gesteigerter Projekt- sicherheit.
All dies gelingt deshalb, weil beim Simotics HV HP lediglich die anwendungsseitigen Schnittstellen (wie die Energie-, Kühl- und Schmiermittelversorgung, die Wellenendengestaltung) sowie die elektrischen Eigenschaften des einzelnen Motors projektspezifisch festgelegt werden. Die übrigen circa 80 Prozent des Engineerings sind bereits erledigt – in Form einer komplett vorentwickelten Mechanik für sämtliche vorgesehenen Motorvarianten.
Bild 2 Typische Anwendungsgebiete des Motors sind die Öl- & Gas-Industrie, Chemie, Petrochemie und Luftzerlegung, Walzwerk- und Hochofenprojekte, Energieversorgung, öffentliche Infrastruktur, Schifffahrt und andere Industrien.

Bild 2
Typische Anwendungsgebiete des Motors sind die Öl- & Gas-Industrie, Chemie, Petrochemie und Luftzerlegung, Walzwerk- und Hochofenprojekte, Energieversorgung, öffentliche Infrastruktur, Schifffahrt und andere Industrien.

Mechanik: Abrufbereit für alle Bauvarianten

KAP-Siemens Innentitel Bild 3a+b.jpg

Bild 3
Die Ableitung der Stator-Schwingungen direkt in das Fundament und ein schwingungsoptimierter Grundrahmen tragen wesentlich zu großer Laufruhe und Standzeit bei. Großzügige Wartungsklappen und eine einfach abzuhebende Motorabdeckung vereinfachen die Wartung und Revision des Antriebs.

Für alle Achshöhen und Blechpaketlängen hat Siemens die grundlegenden mechanischen Komponenten des Simotics HV HP fertig entwickelt und schwingungsmechanisch optimiert.
Gemeinsames Konstruktionsmerkmal der Motorenreihe ist ein schwingungsoptimierter Grundrahmen. Der Stator ist direkt auf den Boden des Grundrahmens montiert, so dass seine Schwingungen und Gegenkräfte unmittelbar ins Fundament abgeleitet werden. So gelangen kaum noch Stator-induzierte Vibrationen zu den Lagerschilden. Das kommt der Lauf- ruhe des Motors und der Lagerstandzeit zugute.

Seite des Artikels
Autoren

 Torben Hundt

Produktmanager Simotics HV HP Siemens AG , Process Industries and Drive

Verwandte Artikel

Robuste Antriebstechnik für Kühltunnel und Pasteurisieranlagen

Mechatronisch konzipierter Getriebemotor

Definition Servomotor

RMS: Das Maß für thermische Belastung

48-Volt-Hybrid-Antriebe – kosteneffizient hergestellt

Der kleinste Roboterarm der Welt