Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Universal-Greifer – jetzt auch mit IO-Link

Die Greifer der pneumatisch angetriebenen Baureihe GPP5000 und ihre elektrischen Pendants der Baureihe GEP5000 von Zimmer sind nun seit zwei Jahren auf dem Markt und haben alle Bewährungsproben in der Praxis bestanden. Die Greifer wurden für den Universaleinsatz konzipiert und bieten schon in der Standardausführung eine Reihe von Merkmalen, die in dieser Form und Zusammenstellung echten Nutzwert bieten: Sie sind schnell, bieten hohe Greifkräfte und große Fingerlängen, sind korrosionsgeschützt und schon im Standard mit IP64 abgedichtet, und sie können im Sinne der Anlagenverfügbarkeit mit höchster Genauigkeit gegeneinander ausgetauscht werden.


Die Basis: extrem robuste Führungen

Die Greifer der 5000er-Serie sind mit einer sehr robusten, DLC-beschichteten Stahl-in-Stahl-Profilnutenführung ausgestattet, der sie ihre Robustheit und die hohen Greifkräfte verdanken. Diese Stahl-Stahl-Profilnutenführungen zeigen immer wieder, dass sie extrem widerstandsfähig sind und keinen Vergleich zu scheuen brauchen – gerade auch nicht mit Wettbewerbsprodukten, bei denen Stahlbacken in Aluminiumführungen laufen. Über die Vorzüge von reinen Stahlführungen braucht im Grunde genommen nicht diskutiert zu werden, denn überall in Industrie und Maschinenbau sind Führungen auf Stahl-Stahl-Basis der absolute, unübertreffliche Standard.

KAP-Zimmer-BU

Bild 1
Einer von acht Greifern GPP 5006-N, die Heitec Auerbach auf seiner neuesten Montageanlage einsetzt

Beim genaueren Hinsehen zeigt sich zudem, dass Greifer mit Stahl-Aluminium-Führungen in bestimmten Einsatzsituationen deutliche Lebensdauerprobleme haben. Dauerversuche zeigen ebenso wie viele Praxiserfahrungen, dass solche Greifer zum Beispiel bei horizontaler Einbaulage recht schnell Spiel entwickeln können und sich oft schon nach wenigen Millionen Zyklen festfressen.
Solche Probleme kennen die Greifer der Zimmer Group nicht. Ihre DLC-beschichteten Backen sorgen mit ihrem niedrigen Reibungskoeffizienten, ihrer extremen Härte und den guten Notlaufeigenschaften dafür, dass die Greifer 30 Millionen Zyklen ohne Wartung bewältigen und dabei auch widrige Einsatzbedingungen überstehen. Solche Dauerleistungen sind möglich, weil die Greifer- backen schon von jeher mit Schmiertaschen für eine sichere Schmierstoffversorgung ausgestattet sind und die Entwickler für die Abdichtung der Prismenführungen zudem einen Doppelabstreifer eingesetzt haben. Die äußere Dichtlippe streift dabei Schmutz und Staub ab, die innere Dichtlippe sorgt dafür, dass der Fettvorrat über die gesamte Lebensdauer erhalten bleibt.

Doppelte Abdichtung

Mit dieser doppelten Abdichtung weisen die Greifer schon in der Standardversion die Dichtigkeitsklasse IP64 auf – ein Wert, den Wettbewerbsprodukte überhaupt nur mit zusätzlichen Protektoren erreichen können. Mit einem Protektor kann die Dichtigkeit der Baureihe 5000 dann sogar auf IP67 gesteigert werden, so dass diese Greifer auch unter schwierigsten Umgebungsbedingungen wie etwa in Bearbeitungszentren oder Schleifmaschinen eingesetzt werden können.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Retrofit mit Greifsystemen und Spanntechnik

Auf dem Weg zum autonomen Warenlager: Greiftechnik übernimmt Schlüsselposition

Digitale Dienstleistungen für alle Phasen des Anlagen-Lebenszyklus

Greifsysteme mit Industrie-4.0-Qualität

Greifen heißt Begreifen: Vom Kundenauftrag zur individuellen Systemlösung