Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 07-08-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Gasdruckfedern sorgen für mehr Komfort in der Pflege

Große Hilfe im Alltag: Der „Rifton HTS“ ist ein spezieller Hygiene- und Toilettenstuhl für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Die neueste Generation des praktischen Hilfsmittels für Angehörige und Pflegekräfte erweitert die Vielseitigkeit des Geräts um die sogenannte „Tilt-in-Space“-Funktion. Zwei blockierbare Gasdruckfedern ermöglichen damit ein Kippen des Stuhls nach vorne und hinten – und sorgen so für deutlich mehr Komfort bei Anwendern und Patienten.


Seit 1977 ist das US-amerikanische Unternehmen Rifton Equipment mit Sitz im Staat New York in der Entwicklung und Produktion von Hilfsmitteln für Behinderte tätig. Besonders in den Bereichen Fortbewegung sowie Sitz-möbel und -hilfen verfügen die Spezialisten über reichhaltige Erfahrung und großes Know-how.

KAP-ACE Bild 1 BU

Bild 1
Riftons erfolgreiches Hygiene- und Toilettensystem (HTS) verfügt in der neuesten Version über die „Tilt-in-Space“-Funktion. Nach Maß gefertigte blockierbare Gasfedern aus Edelstahl erleichtern den Pflegenden die Arbeit mit Neigungswinkeln von 15 Grad nach vorne und hinten.

Regelmäßig werden bestehende Produktserien überarbeitet und mit neuen Designs oder innovativen Technologien ausgestattet. Ein Musterbeispiel ist das 2014 erstmals vorgestellte Hygiene- und Toilettensystem, kurz Rifton HTS. Federführend in der Entwicklung bei Rifton war Chefdesigner Kirk Wareham: „Neben einem ästhetischen Re-Design haben wir auch verschiedene Funktionen integriert, die sich unsere amerika- nischen und internationalen Kunden schon lange gewünscht haben“, erzählt der Konstrukteur. Da der Stuhl zum einen für die Nutzung als Toilettenstuhl, zum anderen aber auch als Hygienestuhl, also zum Waschen oder Duschen, genutzt werden kann, stand eine Kippbarkeit nach vorne und hinten ganz oben auf der Wunschliste.
Dafür waren Gasdruckfedern nötig, die nicht nur auf Knopfdruck zu arretieren sind, sondern auch den besonderen Bedingungen in punkto Wasserfestigkeit genügen. „Während der Entwicklungszeit suchen wir uns die Zulieferer von Komponenten für unsere Produkte sehr genau aus“, so Kirk Wareham. Die Wahl von Rifton fiel letztendlich auf das Mutterunternehmen der ACE Stoßdämpfer GmbH, auf ACE Controls aus Farmington Hills, Michigan. Wie die deutsche Tochter ist das Unternehmen in der Lage, blockierbare Industrie-Gasdruckfedern aus Edelstahl in sehr hoher Qualität und großen Stückzahlen zu liefern. Gleichzeitig begleitet ACE dies- und jenseits des Atlantiks die Entwicklung neuer Kundenprodukte eng mit eigenen Applikationsingenieuren. In diesem Fall war Ron Legawiec, Ingenieur und regionaler Vertriebsmann, für die Betreuung des Kunden Rifton zuständig. „Die Nutzung von Gasfedern hat bei Rifton in den letzten Jahren zugenommen“, so der Dämpfungsexperte. „Die größere Flexibilität der Produkte stellt einen deutlichen Vorteil im Wettbewerb dar.“ Als im Jahr 2013 mit der Arbeit am Re-Design begonnen wurde, bezog Kirk Wareham seinen Berater Ron Legawiec schnell in die Entwicklung mit ein.

Seite des Artikels
Autoren

M.A. Robert Timmerberg

Fachjournalist (DFJV) und Mitinhaber der plus2 GmbH, Presse- und Werbe-Agentur, in Wermelskirchen

Verwandte Artikel

Industriestoßdämpfer bremsen Sicherheitsventile

Letzter Mann

Massen kontrolliert im Fluss halten