Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 5 von 6

Prüffeld für Industrieantriebe

6 Prüfung von Antriebssystemen

Bild 9  Wirkungsgrad- und Temperaturkennfeldmessungen an PM-Getriebemotoren [2]

Bild 9
Wirkungsgrad- und Temperaturkennfeldmessungen an PM-Getriebemotoren [2]

Bei der Prüfung von Getriebemotoren stehen neben der Belastbarkeit und dem Laufverhalten vor allem Gesamtwirkungsgrad und Temperaturentwicklungen im Vordergrund. Bild 9 zeigt beispielhaft das aus Messreihen gewonnene Gesamtwirkungsgradkennfeld eines hocheffizienten PM-Getriebemotors in Abhängigkeit von Antriebsdrehzahl und Abtriebsdrehmoment [2].

7 Prüfstandkonzepte und Weiterentwicklungen

Die sehr variabel einsetzbaren Prüfstände von ZAE-AntriebsSysteme sind weitgehend standardisiert. Dies betrifft den generellen Aufbau der Prüfstände, deren Architektur sich in drei Ebenen aufgliedern lässt (Bild 10). Die Antriebsebene umfasst die Prüfstandantriebe, die Sensorik, den Prüfling und dessen Adaptionen. Die Verstärkerebene beinhaltet die Signalübertragung zwischen Antriebsebene und der PC-Ebene. Die PC-Ebene enthält den Prüfstandrechner mit der entsprechenden Hard- und Software und den damit realisierten notwendigen Funktionalitäten [16, 24].

Bild 10  Prüfstandkonzept eines 70-kW-Leistungsprüfstands [24]

Bild 10
Prüfstandkonzept eines 70-kW-Leistungsprüfstands [24]

Die Prüfstandsoftware ist auf jeder Anlage gleich strukturiert und offen für die Einbindung zusätzlicher Messprogramme, bedingt durch ihre Struktur und ihre modulare Programmierung. Der Betrieb im Firmennetzwerk macht zudem die Programm- und Datenhaltung einfacher und sicherer. Zudem kann der Zugriff auf die Anlagen komfortabel von außerhalb des Prüffeldes online erfolgen [16, 24].
Der Prüfstandbereich bei ZAE-AntriebsSysteme unterliegt einer laufenden Pflege und Weiterentwicklung auf allen Ebenen der Anlagen. Dazu gehören die Wartung und DKD-Kalibrierung der Prüfstände ebenso wie Modernisierungen und Erweiterungen [25]. Vor allem im Bereich der Software werden nach jahrelanger eigener Programmierung derzeit in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern strukturelle und funktionelle Erweiterungen betrieben.

Seite des Artikels
Autoren

Dipl.-Ing. Kai Sellschopp

Leiter Entwicklung + Konstruktion
ZAE-AntriebsSysteme
 
Kontakt:
ZAE-AntriebsSysteme GmbH & Co KG
Schützenstraße 105
22761 Hamburg
Tel.: 0 40/8 53 93-03
E-Mail: info@zae.de
www.zae.de 

Verwandte Artikel

Holographische Messtechnik im Produktionstakt

Position und Bahnabweichung optimieren

Kupplungen und Überlastsysteme im Dauerversuch

Mehr Freiheit beim Bauteil-Design

Hochwertige Drehgeber vermeiden periodische Formabweichungen