Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 6

Prüffeld für Industrieantriebe

2 Moderne und marktgerechte Produktentwicklung

Aufgrund der genannten steigenden Anforderungen wurden bei der Firma ZAE-AntriebsSysteme die Notwendigkeiten erkannt, rechtzeitig moderne Entwicklungsplattformen aufzubauen. Auf diesem Gebiet werden permanent Weiterentwicklungen betrieben, um effizienter und zielgerichteter an den Produkten arbeiten zu können.
Das ERP-System bildet die Basis für die Planung und Steuerung aller Unternehmensabläufe, so auch in der Produktentwicklung. Es liefert dem Entwickler zahlreiche Informationen über bestehende Konstruktionen und Bauteile des Unternehmens. Umfangreiches Zahlenmaterial zu den Lieferanten, Einkaufspreisen und Produk tionsprozessen beziehungsweise Herstellkosten wird zudem bereitgestellt. Das ERP-System bildet somit eine wesentliche Grundlage für die Bestimmung der Herstellkosten.
Moderne numerische und analytische Berechnungswerkzeuge (CAD/CAE/CAM) unterstützen den Produktentwickler von Antriebslösungen heute bereits sehr weitreichend. 3D-CAD-Daten bilden die Basis für zahlreiche Analysen und Berechnungen an virtuellen Produkten (Bild 1). Hier reichen die Möglichkeiten von einem 3D- Modell für die konstruktive Abstimmung mit dem Kunden bis hin zu komplexen Finite-Elemente-Berechnungen. Die Generierung von Maschinendaten über eine CAM-Schnittstelle fördert zudem schlanke Prozesse und verbessert die Kontrollmöglichkeiten in der Produktion [8, 9, 10, 11].

KAP-ZAE-Bild2

Bild 2
Ein Blick in das neue Prüffeld der Firma ZAE-AntriebsSysteme

Trotz leistungsfähiger rechnergestützter Entwicklungswerkzeuge sind experimentelle Untersuchungen auf Prüfständen im Rahmen eines Entwicklungsprozesses und der abschließenden Validierung oft zwingend notwendig. Die mit Versuchsergebnissen abgeglichenen theoretischen Berechnungen werden zwar immer treffsicherer, doch in vielen Fällen kann ein Optimum erst mit Hilfe von spezifischen Versuchen erreicht werden (Bild 2).
Die Firma ZAE-AntriebsSysteme hat über viele Jahre in eigener Entwicklung Prüfstände aufgebaut, die diesen Anforderungen gerecht werden. Sie dienen den Grundlagenversuchen, der Produktvalidierung, der produktionsbegleitenden Qualitätssicherung, wie auch der Schadensbeurteilung und in steigendem Maße zur Durchführung von Dienstleistungen [12, 13, 14, 15, 16].

3 Die Ausrichtung des Prüffeldes bei ZAE-AntriebsSysteme

Das Prüffeld bei ZAE-AntriebsSysteme ist mit seinen Einrichtungen so aus- gerichtet, dass alle relevanten Prüf- aufgaben im Bereich der üblichen Bauteildimensionen des Unternehmens durchgeführt werden können.
Der größte Schwerpunkt liegt auf der Prüfung von Industriegetrieben. Hier können auf unterschiedlichen Prüfständen Untersuchungen zur Leistungs- und Bewegungsübertragung durchgeführt werden. Auf denselben Prüfständen werden jedoch auch andere wichtige Antriebselemente, wie Motoren oder Kupplungen untersucht.
Die Prüfstände sind flexibel gestaltet, so dass sich nicht nur Antriebselemente prüfen lassen, sondern auch Getriebemotoren, die mit einem eigenen Umrichter gespeist werden oder spezielle kundenspezifische Systemlösungen mit besonderen Anforderungen an Anbau, Leistungsabnahme und Umgebungsbedingungen.
Das Prüffeld bietet darüber hinaus die Möglichkeit, einzelne Maschinenelemente, wie Zahnräder, Welle-Nabe-Verbindungen, Wälzlager, Wellendichtringe oder Entlüftungen, unter definierten Bedingungen innerhalb und außerhalb der Umgebungs- konstruktion experimentell zu untersuchen.

Seite des Artikels
Autoren

Dipl.-Ing. Kai Sellschopp

Leiter Entwicklung + Konstruktion
ZAE-AntriebsSysteme
 
Kontakt:
ZAE-AntriebsSysteme GmbH & Co KG
Schützenstraße 105
22761 Hamburg
Tel.: 0 40/8 53 93-03
E-Mail: info@zae.de
www.zae.de 

Verwandte Artikel

Holographische Messtechnik im Produktionstakt

Position und Bahnabweichung optimieren

Kupplungen und Überlastsysteme im Dauerversuch

Mehr Freiheit beim Bauteil-Design

Hochwertige Drehgeber vermeiden periodische Formabweichungen