Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 05-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Der Laser bezwingt auch Glas

Mit dem Erfolg der Smartphones, Tablet-PCs und Co. hat die Bedeutung der Glasbearbeitung stark zugenommen. Während herkömmliche Schneidverfahren dabei an ihre Grenzen stoßen, eignet sich der Laser sehr gut, um dünne, gehärtete genauso wie nicht gehärtete Display-Glasscheiben mit hoher Qualität und Produktivität zuzuschneiden (Bild 1).


Bild 1 Statt Glas ablativ zu schneiden, gibt es bei Trumpf nun die Material-Modifikation, um speziell dünne, gehärtete Gläser zu trennen. UKP-Laserstrahlen fokussieren das Innere des Glases, es reißt glatt und kontrolliert – auf den Hundertstelmillimeter genau. (Bild © Trumpf)

Bild 1
Statt Glas ablativ zu schneiden, gibt es bei Trumpf nun die Material-Modifikation, um speziell dünne, gehärtete Gläser zu trennen. UKP-Laserstrahlen fokussieren das Innere des Glases, es reißt glatt und kontrolliert – auf den Hundertstelmillimeter genau. (Bild © Trumpf)

Wer nach Expertise und wirtschaftlichen Lösungen für die Laserbearbeitung spröder Werkstoffe sucht, der wird auf der internationalen Fachmesse Lasys 2016 vom 31. Mai bis 2. Juni in Stuttgart gut beraten, deren Fokus ausschließlich auf der Laser-Materialbearbeitung liegt. Anwendungsorientiert präsentieren rund 200 Aussteller neueste Laser-Fertigungssysteme, laserspezifische Komponenten sowie Subsysteme und zwar branchen- und materialübergreifend.

Saubere Schnittkanten, kaum Nacharbeit

Lasersysteme sind bekannt dafür, nahezu alle Materialien bearbeiten zu können, dennoch stellen harte, spröde und transparente Werkstoffe wie Glas, Saphir, Acryl oder Keramik eine besondere Herausforderung dar. „Beim Schneiden von Glas und Keramik geht es um saubere Schnittkanten, hohe Präzision, Langzeitstabilität und genauso um die Verschleißfreiheit der Bearbeitungswerkzeuge“, sagt Georg Hofner, Sprecher des Vorstands des Lasys-Ausstellers Scanlab. Die charakteristischen Eigenschaften von Glas fordern Lasersysteme besonders heraus, denn Glas ist spröde, für sichtbares Licht transparent, besitzt eine geringe Wärmeleitfähigkeit und neigt bei ungleichmäßiger Erwärmung zu Spannungen, die zu Rissen führen können (Bild 2).

Bild 2 Das Scan-System excelliSCAN von Scanlab besitzt eine SCANahead-Regelung und erfüllt die hohen Anforderungen an Präzision und Wiederholgenauigkeit beim Schneiden spröder Werkstoffe.

Bild 2
Das Scan-System excelliSCAN von Scanlab besitzt eine SCANahead-Regelung und erfüllt die hohen Anforderungen an Präzision und Wiederholgenauigkeit beim Schneiden spröder Werkstoffe.

Seite des Artikels
LASYS

Fachmesse für die Laser-Metallbearbeitung

Die LASYS fokussiert sich als einzige internationale Fachmesse konsequent auf Systemlösungen für die Laser-Materialbearbeitung. Seit dem Messestart im Jahr 2008 hat
sie sich erfolgreich als Anwenderplattform für neueste Lasersysteme, -anlagen, und  -verfahren etabliert. Branchen- und materialübergreifend spricht die LASYS insbesondere Entscheidungsträger aus der internationalen Industrie an.
Im Mittelpunkt stehen dabei alle bewährten, aber auch innovative Fertigungsverfahren, Applikationen und Einsatzmöglichkeiten des Lasers in der industriellen Fertigung. Ein reichhaltiges Rahmenprogramm begleitet zudem die Ausstellung. Eine Besonderheit sind  dabei die Stuttgarter Lasertage SLT, die eine Brücke zwischen Forschung und Industrie bilden.
Zeitgleich zur LASYS 2016 finden auf dem Stuttgarter Messegelände weitere Fachmessen statt, die Synergien für die Besucher bereithalten:  die Automotive-Shows mit
der Automotive Testing Expo Europe, die Engine Expo, die Automotive Interiors Expo, die Global Automotive Components and Suppliers Expo und das Autonomous Vehicle Test & Development Symposium sowie die O&S, internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten, und die parts2clean, internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung.