Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Automatisiertes Wohlfühlen

Um die bestmögliche Wohlfühlatmosphäre für seine Gäste zu kreieren, setzt man im Baden-Badener Fünf-Sterne-Hotel Roomers auf ein abgestimmtes System für die Gebäude- und Raumautomation.


Bild 1 Ganzheitliches Konzept: Im Roomers setzt man auf vernetzte Gebäudeautomation

Bild 1
Ganzheitliches Konzept: Im Roomers setzt man auf vernetzte Gebäudeautomation

Das Hotel Roomers (Bild 1) befindet sich in Baden-Baden in unmittelbarer Nähe zum Festspielhaus. Es verfügt über 130 Zimmer und Suiten. In der Lobby finden die Hotelgäste keinen klassischen Rezeptionstresen, sondern Tische, an denen sie sich selbst ein- und auschecken können. Die Besonderheit: Das innenarchitektonische Gesamtkonzept stammt vom renommierten italienischen Designer Piero Lissoni.

Die Raumautomation

HB1454-Bildartikel-2

Bild 2
Dank der Integration des Hotelbuchungssystems in die Gebäudeautomation werden die Gäste in ihren Zimmern mit einer „Welcome“-Szene begrüßt – einer voreingestellten Atmosphäre aus Beleuchtung, Audio-Lautstärke, Raumklimatisierung und offenem Sonnenschutz

Alle 130 Zimmer und Suiten des Designhotels verfügen über ein integriertes Raummanagement, das intelligent und homogen mit allen Gebäudetechniken und untereinander interagiert. „Sofort nach dem Check-In kann der Gast über alle Anwendungen in seinem Zimmer verfügen“, erläutert Ralf Rostock, Geschäftsführer der PGA Gesellschaft für Prozess- und Gebäudeautomatisierungstechnik mbH, die das Projekt als CentraLine-Partner realsiert hat. Eine Interaktion und Kommunikation zwischen Raum- und Gebäudeautomation sowie dem Hotelbuchungssystem Opera sorgen dafür, dass der Gast in seinem Zimmer mit einer eigenen „Welcome“-Szene begrüßt wird (Bild 2). Beleuchtung, Audio-Lautstärke, Raumklimatisierung und offener Sonnenschutz werden individuell auf die aktuellen Bedingungen und den Nutzer abgestimmt. Checkt der Gast aus, wird der Raum automatisch wieder in den energetisch optimalen Zustand „unbelegt“ zurück versetzt.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Smart Home trifft Smartphone

Web-Panels für die Gebäudetechnik

Optimierungspotentiale bei der Schleusensteuerung in GMP-Reinräumen

Regelgerecht schlank

Erster Energy-Talk der TGA-Verbände