Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Digitale Transformation als Jobmotor für Deutschland


Richtig angefasst, kann die digitale Transformation zum Jobmotor für Deutschland werden!“, so lautete eine der Kernbotschaften des 28. Deutschen Ingenieurtags, der im Mai diesen Jahres in Düsseldorf stattfand. Ich bin mir sicher, dass gilt insbesondere auch für die Bauwirtschaft mit all ihren Facetten. Das Leben und Arbeiten in einer digitalen Welt wird sich natürlich verändern; so wird es bestimmte Dienstleistungen und Produkte zukünftig nicht mehr geben, dafür aber andere Dienstleistungen entstehen. Und – das möge uns beruhigen: Diese „technische und sozial-ökonomische Evolution“ ist ja nicht neu, sie begleitet den Menschen schon „ein Leben lang“.
Digitalisierung in der Bauwirtschaft ist mehr als BIM, aber BIM hat uns auch in den letzten 12 Monaten sehr beschäftigt. Die Arbeiten im BIM – Koordinierungskreis der VDI GBG machen gute Fortschritte, die erste Richtlinie ist im Januar auf der Messe Bau in München vorgestellt worden und weitere Blätter folgen in Kürze. Positiv hervorzuheben ist die dabei zu beobachtende wachsende Zusammenarbeit vieler Vereine, und (Interessen.)-Verbände. Dies gilt nicht nur für die neuen BIM-Richtlinien, sondern auch für die Weiterentwicklung der Richtlinienreihe VDI 3805 „Produktdatenaustausch“.
Im politischen Raum war der Wunsch nach einer signifikanten Senkung der Baukosten, insbesondere für Wohngebäude ein wichtiges Thema. Als VDI-Gesellschaft haben wir dagegen argumentiert. Wir dürfen die neuen Gebäude, die wir in Deutschland bauen, nicht in minderer Qualität herstellen – dies wäre nicht nachhaltig und somit auch nicht wirtschaftlich!
Ein großes Projekt in der Regelsetzung ist die Überarbeitung und Zusammenführung der Richtlinien VDI 3813 und VDI 3814 zur Gebäudeautomation. Hier sind im Juli 2017 die ersten Richtlinienentwürfe erschienen. Von dieser Weiterentwicklung verspricht sich der Fachbereich TGA eine deutlich höhere Akzeptanz der Gebäudeautomation und eine Diskussion über eindeutig beschriebene Funktionalitäten von Gebäuden und technischen Anlagen.
Mit dem VDI-Wettbewerb „Wohnen 4.0“ haben wir wieder eine Plattform für Studierendenteams aus den Fachbereichen Architektur, Bauingenieurwesen, TGA und Facility-Management geboten, um schon während des Studiums das Rollenspiel der Zusammenarbeit am Bau kennenzulernen. Die Jury war erneut begeistert von den eingereichten Entwürfen unserer Studierenden Mitglieder. Alle Einreichungen können Sie in einer Broschüre „WIP 2016/2017“ einsehen.
Im Herbst diesen Jahres steht auch ein Abschied an, Hermann Bliesener, langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift HLH verlässt den Springer-VDI-Verlag in den Ruhestand. Die Fachbereiche TGA und FM bedanken sich ganz herzlich für die qualitativ hochwertige Berichterstattung zu stets aktuellen Themen der Branche. Wir wünschen Herrn Bliesener für seinen neuen Lebensabschnitt von Herzen alles Gute.
In den letzten 12 Monaten haben sich wieder über 600 Fachleute in den Gremien unserer VDI-Gesellschaft engagiert. Ohne deren Mitwirkung würde dieser Verein nicht funktionieren. Auch Ihnen gilt mein und unser ganz persönlicher Dank. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen der HLH und freue mich auf Ihre weitere aktive Mitarbeit in den nächsten 12 Monaten. Die Zukunft kann kommen – machen wir etwas Lebenswertes daraus!

Autoren

Dipl.-Ing. Andreas Wokittel

VDI ist Vorsitzender der GBG und Mitglied der Geschäftsleitung der SPIE GmbH