Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Passgenaue Brandschutzlösungen für Hamburger Elbphilharmonie

Die Lüftungssysteme des architektonisch wegweisenden Konzerthauses wurden mit einer Vielzahl von hochwertigen Brandschutz-, Schallschutz- und Luftleitungslösungen ausgestattet. Verringerte Zwischendecken-Höhen im Hotel- und Wohnbereich wurden durch kompakte Brandschutzklappen FK90K realisiert.


Bild 1 Konzerthaus in exponierter Lage, die Lüftungssysteme wurden mit einer Vielzahl von hochwertigen Brandschutz-, Schallschutz- und Luftverteilungslösungen ausgestattet

Bild 1
Konzerthaus in exponierter Lage, die Lüftungssysteme wurden mit einer Vielzahl von hochwertigen Brandschutz-, Schallschutz- und Luftverteilungslösungen ausgestattet

Mit der Ausstattung der Elbphilharmonie Hamburg mit innovativen und qualitativ hochwertigen Brandschutz-, Schallschutz- und Luftverteilungslösungen hat die Wildeboer Bauteile GmbH einen der renommiertesten Aufträge der Firmengeschichte erfolgreich abgeschlossen. Die Lüftungssysteme des Konzerthauses (Bild 1) und der Hotel- und Wohnbereiche wurden zum Großteil mit den Brandschutz- und Entrauchungsklappen sowie zusätzlich mit einer Vielzahl von Volumenstromreglern und weiteren Komponenten des Herstellers ausgerüstet. Den Ausschlag zugunsten der wartungsfreien Absperrvorrichtungen des Unternehmens aus Weener gaben unter anderem deren vielseitige Einbaumöglichkeiten in den leichten Trennwänden sowie in den Decken des Bauwerks. Gleichzeitig setzten die Projektbeteiligten mit den Produkten auf vielfach bewährte, zuverlässige Brandschutzlösungen bei der Umsetzung des äußerst komplexen Bauprojekts. Die ausgefeilte Logistik des Herstellers ermöglichte dabei kurzfristige Lieferungen auf die Baustelle und gewährleistete so einen reibungslosen Projektablauf.
Das neue kulturelle Wahrzeichen Hamburgs an der Westspitze der HafenCity besticht durch das Zusammenspiel des ehemaligen Kaispeichers A mit dem darauf entstandenen gläsernen Neubau, dessen geschwungene Dachlandschaft bis zu 110 m hoch in den Himmel ragt. Auf einer Bruttogesamtfläche von etwa 125 000 m2 befinden sich drei Konzertsäle, ein Hotel mit 250 Zimmern sowie 45 exklusive Eigentumswohnungen. Die Plaza, eine zwischen dem Kaispeicher und dem Glasaufbau befindliche, öffentlich zugängliche Aussichtsplattform, bietet einen eindrucksvollen Ausblick auf Stadt und Hafen.
Erreichbar ist dieser zentrale Begegnungsort des vom Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfenen Komplexes über eine 82 m lange, nach oben gewölbte Rolltreppe.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Werksneubau vereint außergewöhnliche Architektur mit modernster Technik

Innovatives Fluchtleitsystem für Zukunftsforscher

Pflicht für alle: Kleine Lebensretter kommen groß raus

Abschottungen von Leitungssystemen häufig bemängelt

Integrierter Lebensretter