Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Digitalisierung und Sicherheit im Gebäude

Das Intersec Forum hat seine Teilnehmer auch in diesem Jahr mit einer aktuellen Themensetzung, hoher Rednerqualität und einem attraktiven Rahmenprogramm überzeugt. 180 Teilnehmer aus dem Betrieb, der Planung und Errichtung sicherheitstechnischer Anlagen in Gebäuden, aus Industrie, Politik und Behörden diskutierten die künftige Rolle und Einbindung der Vernetzung unterschiedlicher Gewerke im Gebäude der Zukunft.


Das Intersec Forum hat unsere Erwartungen dieses Jahr mehr als erfüllt: Das erweiterte Programm hat 20 % mehr Teilnehmer nach Frankfurt geführt als die Premiere im Vorjahr – eine gute Basis, um das Intersec Forum als jährliches Konferenzformat hier in Frankfurt weiter zu etablieren“, sagte Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt, am Schlusstag der Konferenz.

HB1233-Bildartikel-1

180 Teilnehmer diskutierten auf dem Intersec Forum über die Digitalisierung und Sicherheit im Gebbäude. Am Rednerpult Dr. Stefan Hartung, Geschäftsführer Robert Bosch, einer der 40 Referenten

Durchaus kontrovers diskutierten Redner und Teilnehmer den erforderlichen Grad der Vernetzung in gewerblichen Gebäuden und im privaten Wohnbereich – und damit die Abwägung der Sicherheitsrisiken durch Internetangriffe gegen die Chancen für Anwenderfreundlichkeit und Komfort. Konsens bestand jedoch in der Priorisierung sicherheitstechnischer Belange: „IT-Sicherheit von zunehmend digitalisierten Gebäuden, Produkten oder Dienstleistungen ist kein reiner Kostenfaktor, sondern die Grundlage für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln. Deswegen muss eine sichere IT-Infrastruktur Chefsache sein und fest im unternehmerischen Handeln verankert werden,“ erklärte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der Appell des BSI-Präsidenten zog sich durch die Foren und viele Gespräche.
Der Branchendialog Planer und Errichter (Forum 1) zeigte den Zuhörern die rechtlichen und unternehmerischen Aspekte sowie die neuen beruflichen Anforderungen auf, vor denen die Branche steht. Teilnehmer Torsten Sohlbach, Ingenieur für Sicherheitstechnik im Bankensektor, hat das Intersec Forum einen interessanten Einblick verschafft in den Vernetzungsstatus anderer Branchen: „Für uns als Betreiber von integrierten Gebäudesicherheitsanlagen ist die Herausforderung die Integration der verschiedenen Gewerke ohne den riskanten Schritt, offen in Cloud-basierte Systeme zu gehen. Das Forum Dialog Planer & Errichter hat heute einen ersten kritischen Blick auf die Haftungsrisiken der neuen IP-Welt geworfen. Hier wird in Zukunft jedoch viel differenzierter definiert werden müssen, welche Verantwortung und technische Kompetenz die Beteiligten, also Hersteller und Lieferanten versus Planer versus Errichter und versus Betreiber haben müssen, zumindest in sensiblen Infrastrukturen.“
Das Konferenzprogramm orientierte sich an den aktuellen Themen der Brandmeldetechnik, Notfallbeleuchtung, Vernetzung von Überwachungs- und Zutrittskontrollsystemen, Residential Security und IT- und Cybersicherheit sowie an neuen Geschäftsmodellen und Dienstleistungen für das digitale Gebäude der Zukunft. Die Konferenzteilnehmer lobten vor allem das breite Themenspektrum der rund 40 Redner, die Gelegenheit zum Branchen-Austausch und die praxisnahen Beiträge wie etwa die Live-Demonstration eines Hacking-Angriffs auf Prozessnetze in der Industrie und die beiden Guided Tours zum Operation Security Center (OSC) der Messe Frankfurt und zum Baggage Control Center der Fraport.

Seite des Artikels