Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Auf dem Weg in die digitale Zukunft

Die Wilo Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. So ist der Pumpenhersteller aus Dortmund erneut profitabel gewachsen. Mit Umsatzerlösen in Höhe von 1,33 Mrd. Euro ist der Rekordwert des Vorjahres nochmals übertroffen worden.


Dortmund wird der digitale Standort Nummer 1 der Wilo Gruppe

Dortmund wird der digitale Standort Nummer 1 der Wilo Gruppe

Damit wurden die Umsatzerlöse zum siebten Mal in Folge gesteigert. Währungsbereinigt betrug die Umsatzsteigerung 3,9 %. Die Profitabilität lag mit einer EBIT-Marge von 8,1 % auf hohem Niveau. „Wir haben kräftig in die Zukunft investiert, mit knapp 110 Mio. Euro erreichten die Investitionen einen neuen Höchstwert“, erläuterte der Wilo-Vorstandsvorsitzende Oliver Hermes im Rahmen der Jahrespressekonferenz des Unternehmens in Düsseldorf. „Ebenso haben wir unseren Anspruch, als Innovationsführer und digitaler Pionier neue Standards zu setzen, nachhaltig untermauert“, so der 46jährige weiter. Insgesamt flossen mit 65 Mio. Euro mehr Mittel in die Forschung und Entwicklung als je zuvor.

Neue Standards in der Pumpenindustrie

Die Wilo-Stratos MAXO, nach Angaben des Unternehmens die erste Smart-Pumpe der Welt*), ist nur ein Beispiel für die erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit der letzten Jahre. „Wir sind auch hinsichtlich der digitalen Transformation einen großen Schritt vorangekommen und haben wesentliche Projekte zur Umsetzung unserer Digitalisierungsstrategie realisiert“, stellte Oliver Hermes fest. Mit der Formulierung der Ambition 2020+ wurde die Unternehmensstrategie im Geschäftsjahr 2016 weiterentwickelt, an die veränderten wirtschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen angepasst und so die Basis für ein beschleunigtes profitables Wachstum gestärkt.

Intensivierte Globalisierung

Die regionale Diversifikation, die bei Wilo Ausdruck einer intensivierten Globalisierungsstrategie ist, war auch 2016 ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die positive wirtschaftliche Entwicklung der Wilo Gruppe. In China, Korea und auch in Russland sowie in einigen Schwellenländern Afrikas und in den Golf-Staaten wurde ein kräftiges Wachstum generiert. In Europa wurde die Geschäftstätigkeit insbesondere in den deutschsprachigen Ländern, in Skandinavien und dem Mittelmeerraum nachhaltig ausgeweitet. „Insgesamt haben sich die heterogenen Entwicklungen in einzelnen Ländern gegenseitig ausgeglichen. Zudem konnten wir deutlich negative Währungseffekte gut kompensieren“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Wichtige Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der Wilo Gruppe wurden plangemäß und konsequent durchgeführt. Im Juni letzten Jahres eröffnete das traditionsreiche Unternehmen im Beisein des russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew ein neues Werk und Bürogebäude in der Region Moskau. Mit dem Neubau lokalisiert die Wilo Gruppe noch intensiver als zuvor ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in Russland und vertieft ihre Wertschöpfung.

Seite des Artikels