Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Wärmeverbrauch um mehr als 40 Prozent gesunken

Im Rahmen eines Sonderprogrammes zur energetischen Sanierung und Modernisierung von Gebäuden und Einrichtungen hat das Land Baden-Württemberg in Kooperation mit der Südwestdeutschen Stromhandelsgesellschaft GmbH (SüdWestStrom) von 2014 bis 2015 an der Hochschule für Polizei in Biberach ein Pilotprojekt durchgeführt, bei dem ein neues Energiekonzept zur Strom- und Wärmeerzeugung zum Einsatz kam: Es wurde ein virtueller Stromspeicher eingerichtet, der zum Ausgleich saisonaler Schwankungen in der Stromerzeugung beiträgt und eine flexible Reaktion auf die Marktverhältnisse erlaubt.


Bild 1 Grundlage des virtuellen Stromspeichers ist eine Kombination aus Blockheizkraftwerken, elektrischen Wärmeerzeuger (Wärmepumpe und Durchlauferhitzer), Solarabsorber und Warmwasserspeichern, die intelligent gesteuert werden

Bild 1
Grundlage des virtuellen Stromspeichers ist eine Kombination aus Blockheizkraftwerken, elektrischen Wärmeerzeuger (Wärmepumpe und Durchlauferhitzer), Solarabsorber und Warmwasserspeichern, die intelligent gesteuert werden

Der im Zuge der Energiewende notwendige Umbau des deutschen Energiesystems mit dem langfristigen Ziel einer nachhaltigen Versorgung möglichst ohne CO2-Emissionen erfordert unter anderem eine verstärkte Investition in Forschung und Entwicklung. Das Land Baden-Württemberg realisiert in diesem Zusammenhang in seinen Liegenschaften innovative Energiekonzepte und -modelle, beispielsweise auch an der Polizeihochschule in Biberach: Der „Virtuelle Stromspeicher“ ist ein Pilotprojekt, das im Rahmen eines Sonderprogramms zur energetischen Sanierung und Modernisierung von Gebäuden und Einrichtungen durchgeführt wird, und geht auf eine Initiative von SüdWestStrom zurück. Das rund 2,3 Mio. Euro teure Projekt setzt sich mit der Problematik auseinander, dass dem schwankenden Bedarf der Verbraucher zunehmend eine regenerative Energieversorgung mittels Wind- und Solarstrom gegenüberstehen wird, die naturgemäß nicht planbar ist. Künftig werden sich Zeiten mit regenerativen Stromüberschüssen mit Phasen abwechseln, in denen fast der gesamte Bedarf aus Speichern oder konventionellen Anlagen gedeckt werden muss. Die Entwicklung von Speichertechnologien ist deshalb eine der großen Herausforderungen der heutigen Zeit.

Flexible Nutzung und Orientierung am Strompreis

Für Biberach wurde nun ein neues Energiekonzept entwickelt, das eine stärkere Flexibilisierung des Stromverbrauchs, Stromspeicherung und intelligente Verknüpfung verschiedener Energieverbrauchssektoren miteinander verbindet. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag dazu, langfristig eine ausgeglichene Balance zwischen Stromerzeugung und Verbrauch zu erzielen: Grundlage des virtuellen Stromspeichers ist eine Kombination aus zwei Blockheizkraftwerken (BHKW), elektrischen Wärmeerzeugern (Wärmepumpe und Elektrokessel), Solarabsorber und Warmwasserwärmespeichern, die intelligent gesteuert werden (Bild 1). Neben der flexiblen Nutzung des Stroms ist auch ein innovatives Stromeinkaufsmanagement Bestandteil des Projekts:

Seite des Artikels
Autoren

Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hummel

Jahrgang 1977, ist Projektleiter Systeme bei der Sauter-Niederlassung Stuttgart.

Verwandte Artikel

Bei Energie geht‘s um die Wurst

Erhebliche Einsparung an Energiekosten

Aktives Energiemanagement ermöglicht signifikante Reduktion der Energiekosten in „The Cube“

Stark für schwere Lasten

Attraktives All-Inclusive-Angebot