13.04.2016, 12:31 Uhr | 0 |

Neuer Biokunststoff Bierflaschen aus Zucker für Olympia 2020

Zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 soll das Bier in Flaschen aus PEF, einem kohlehydrathaltigen Biomasse-Material, kommen. Das plant das zweitgrößte japanische Handelshaus Mitsui in Partnerschaft mit dem in Amsterdam ansässigen Chemietechnologie-Unternehmen Avantium. 

Japaner feiern Entscheidung, dass die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio stattfinden
Á

Das muss gefeiert werden: Nach der Bekanntgabe am 8. September 2013, dass Tokio die Olympischen Spiele 2020 ausrichten darf, war die Freude der Japaner groß. Geplant ist jetzt bei den Sommerspielen Bier aus Kunststoffflaschen anzubieten, die auf der Basis pflanzlichen Zuckers hergestellt werden.

Foto: Christopher Jue/dpa

Mit diesen Flaschen aus kompostierbarem Material soll eine Alternative zu den bisher üblichen Plastikflaschen auf der Basis fossiler Brennstoffe, sprich Ölprodukte, geboten und das wachsende Abfallproblem angegangen werden.

Verbesserte chemische Eigenschaften

Die neuartigen Flaschen sollen aus Furandicarbonsäure (FDCA) und dem Polymer Polyethylenfuranoat (PEF) bestehen. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte FDCA-Säure ist der wichtigste chemische Baustein für PEF. Im Vergleich zu konventionellen Kunststoffen, die auf Rohöl basieren und bei der Produktion Treibhausgase wie Kohlendioxid freisetzen, handelt es sich hier um einen völlig neuen, auf der Basis pflanzlichen Zuckers hergestellten Kunststoff. Der sich noch dazu durch eine deutlich verbesserte Dichtigkeit gegen Kohlendioxid und Sauerstoff auszeichnet. PEF kann aus jedem kohlehydrathaltigen Biomasse-Ausgangmaterial wie Zuckerrohr, landwirtschaftlichen Reststoffen, Pflanzen und Getreide, erzeugt werden und ist damit klimaneutral.

Weit geringere Umweltauswirkungen

Die große Barriere-Wirkung gegen das Entweichen beispielsweise von Kohlensäure und die thermischen Eigenschaften verbessern zum einen die Haltbarkeit der darin verpackten Produkte. Zum anderen eignet sich PEF hervorragend für kohlensäurehaltige Getränke wie Limonade und Bier. Es reduziert sowohl das Verpackungsgewicht sowie die Menge an Verpackungsmaterial insgesamt. PEF eignet sich generell für Lebensmittelverpackungen und Kunststoffflaschen. Der Vorteil: Nach Verbrauch lässt sich PEF zu 100 % wiederverwerten. 

Bierdosen in Japans Sportstadien nicht erlaubt

Der Hintergrund für das Interesse der Japaner an dieser Technologie im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 ist, dass bei sportlichen Veranstaltungen in Japan Dosen und Flaschen aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind und Getränke daher oft in Plastik- oder Papierbechern serviert werden.

Das aber bedeutet Berge von Abfällen, die bewältigt werden müssen. Die Lösung sieht Mitsui daher in der Nutzung kompostierbarer Materialien. Und hat mit Avantium einen vielversprechenden Partner gefunden.

Debüt auf dem asiatischem Markt

„Es ist unser Ziel in Tokio auf den Olympischen Spielen im Jahre 2020 präsent zu sein – rechtzeitig um Bier zu trinken“, sagt Nathan Kemeling, Direktor von Avantium in Tokio. Für das Unternehmen bietet sich hiermit eine große Chance für ein Debüt auf dem asiatischen Markt, einem der am schnellsten wachsenden Märkte für innovative Verpackungsmaterialien.

Japan ist von besonderem Interesse, da dieser Markt eine enorme Vielfalt von Verpackungsgrößen aufweist. Avantium kooperiert bereits mit Coca-Cola bei der Produktion pflanzenbasierter Flaschen. Mitsui hat sich einen nennenswerten Anteil an dem Ausstoß einer geplanten Produktionsanlage von Avantium gesichert und will gemeinsam mit dem Unternehmen in Asien an der Entwicklung biobasierter Produkte wie Lebensmittelfolien, Behälter und Textilien arbeiten.

BASF und Avantium wollen Gemeinschaftsunternehmen gründen 

Im März haben BASF und Avantium eine Absichtserklärung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet. Dieses soll Furandicarbonsäure (FDCS) herstellen und das neue Polymer Polyethylenfuranoat (PEF) vermarkten. Die Verhandlungen dazu laufen. Die Mitgift von Avantium: das in dessen Labor in Amsterdam entwickelte YXY Verfahren zur FDCS-Herstellung und die Pilotanlage im niederländischen Geleen, wo das gemeinsame Unternehmen – wenn es zustande kommt – produzieren wird. 

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden