05.01.2014, 07:00 Uhr | 1 |

Premiere auf Elektronikmesse Solarzellen auf dem Dach sollen Autos vom Stromnetz unabhängig machen

Der Autobauer Ford entwickelt derzeit neue Solarzellen für das Autodach. Eine spezielle Lichtbündelung erhöht ihre Energieausbeute um das Achtfache. Das soll für 75 Prozent der Strecken ausreichen.

Der neue C-Max Solar Energi von Ford
Á

Der sogenannte Solar Concentrator bündelt Sonnenstrahlen wie ein Vergrößerungsglas. Das macht die Solarzellen deutlich effizienter. An einem sonnigen Tag sollen sie genauso viel Strom liefern können wie ein vierstündiger Ladevorgang.

Foto: Ford

Der Ford C-Max Solar Energi Concept ist eine Erweiterung des Hybridelektroautos C-Max Energi. Der Strom für den Antrieb kommt nicht mehr ausschließlich aus der Steckdose. Der Akku wird ebenfalls über Solarzellen auf dem Dach des Kompaktvans aufgeladen. Damit will Ford den Plug-in-Hybriden auch im rein elektrischen Betrieb von Ladestationen weitgehend unabhängig machen. Die Solarzellen erzeugen laut Hersteller genügend Energie für 75 Prozent der Strecken, die ein Durchschnittsfahrer zurücklegt.

Spezielle Technik erhöht Lichtausbeute

Damit die Solarzellen ausreichend Energie aus der Sonne tanken können, wurde für den Wagen eine spezielle Technik entwickelt. Der Solar Concentrator bündelt die Sonnenstrahlen ähnlich wie ein Vergrößerungsglas. Damit können die Solarzellen achtmal so viel Sonnenenergie aufnehmen wie im herkömmlichen Betrieb.

Die Linsen, ursprünglich für Leuchttürme entwickelt, sollen an einem sonnigen Tag genauso viel Strom liefern wie ein vierstündiger Ladevorgang an der Steckdose. Das macht den Fahrer unabhängiger vom Stromnetz. Dennoch ist auch bei dem Konzept-Fahrzeug das konventionelle Aufladen des Akkus möglich.

„Als innovativer Autohersteller wollen wir einen öffentlichen Dialog darüber, wie wir eine sauberere Zukunft für unsere Welt möglich machen können“, sagt Mike Tinskey, internationaler Direktor bei Ford für Elektrifizierung und Infrastruktur. Nach Hersteller-Angaben reicht eine Akku-Ladung für eine Strecke von rund 1000 Kilometern.

Die neue Technik entwickelt Ford gemeinsam mit der Sunpower Corporation aus Kalifornien und dem Institute of Technology im US-Bundesstaat Georgia. Nach der Premiere des C-Max Solar Energi Concept in Las Vegas will Ford die Alltagstauglichkeit unter realistischen Bedingungen testen, teilte der Hersteller am US-Standort in Dearborn mit. Bis ein Kompaktvan mit Solar-Antrieb auf den Markt kommt, wird also noch einige Zeit vergehen.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
23.01.2014, 17:39 Uhr Holzwurm
Hallo und einen schönen Tag

Tolle Seite hier!

Beim lesen des Artikels bemerkte ich: Nach Hersteller-Angaben reicht eine Akku-Ladung für eine Strecke von rund 1000 Kilometern.

Das, kann doch wohl nicht stimmen? Oder ist der Quantensprung gelungen?

MfG, Jürgen

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden