08.04.2015, 08:51 Uhr | 0 |

Solarofen für unterwegs Mit GoSun Essen extrem schnell mit Licht kochen

In kürzester Zeit von Null auf über 200 Grad Celsius: Das schafft der Solarofen GoSun. Mit ihm lassen sich vielfältige Gerichte unterwegs zubereiten – ideal also für alle, die sich gerne in der Natur aufhalten wie beim Campen. Aber er ist auch für den Einsatz in Katastrophengebieten alternativ zum gesundheitsschädlichen Kochen auf dem Holzfeuer geeignet. 

Mobiler Solarofen GoSun
Á

Mit dem mobilen Solarofen GoSun kann in 20 Minuten Essen zubereitet werden.

Foto: Prepared-Resource.com

Der portable Solarkocher GoSun passt in jeden Rucksack. Dabei ist er unkompliziert und einfach zu bedienen. Es ist keine spezielle Ausrichtung notwendig. Denn das Gerät verfügt über eine ausklappbare Aluminiumhülle, welche die Sonne aus jedem beliebigen Winkel anzieht.

Das Licht wird gebündelt und an eine Glasröhre weitergeleitet – ähnlich wie bei einem Gesichtsbräuner. Dort in der Glasröhre wird das Sonnenlicht zu 80 bis 90 Prozent eingefangen.

Fassungsvermögen beträgt etwa 1,4 Kilogramm

Die Glasröhre ist 60 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von 5,7 Zentimetern. Dort hinein kommen die zu kochenden Lebensmittel. Etwa 1,4 Kilogramm oder 1,6 Liter passen hinein.

Maximale Temperatur liegt bei über 390 Grad Celsius

Innerhalb weniger Minuten erreicht das Innere der Röhre eine Temperatur von über 200 Grad Celsius. Die maximale Temperatur beträgt sogar über 390 Grad Celsius.

In der Röhre ist alles möglich: braten, backen, kochen, rösten und dämpfen. Angefangen bei Nudeln, Fleisch, Eintöpfen und Braten kann in den Glasröhren quasi alles zubereitet werden. Und sogar Brot kann gebacken werden.

Die gekochten Speisen können den ganzen Tag über warm gehalten werden, denn der Solarkocher kann die Temperaturen abspeichern.

Das Rohr des Solarofens besteht aus einem besonders temperaturbeständigen Borosilikatglas. Das Innere des Glasrohres ist ausgekleidet mit Kupfer, Edelstahl und Aluminium. Diese Materialien können die Wärme leicht absorbieren.

Das Projekt wurde erfolgreich über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert.

Inzwischen wird der Solarofen in zwei verschiedenen Versionen in Serie produziert. 

Videoquelle: Prepared-Resource.com
Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden