07.06.2015, 07:33 Uhr | 0 |

Kran und Roboter gekreuzt Google lässt Konzernzentrale von Crabots bauen

Google legt den Bau der neuen Konzernzentrale in Kalifornien in die Hände der Crabots: Das sind Maschinen, bei denen der Rüstungskonzern Boston Dynamics Kran und Roboter gekreuzt hat. Sie sollen das Gebäude bei Bedarf auch kurzerhand umbauen können. 

Neue Google Zentrale im kalifornischen Mountain View
Á

So soll die neue Google Zentrale im kalifornischen Mountain View aussehen. 

Foto: Heatherwick Studio

Crabots sind eine Kreuzung aus Kränen (englisch: cranes) und Robotern. Google will diese neuartigen Baumaschinen einsetzen, um eine futuristische Konzernzentrale im kalifornischen Mountain View bauen zu lassen. Die Crabots verbauen vorgefertigte Elemente, die sich wieder auseinandernehmen und anders zusammensetzen lassen. So sollen vier riesige Bauten für 20.000 Mitarbeiter entstehen. 

Boston Dynamics stellt Crabots her

Die Idee, die neue Zentrale von Crabots bauen zu lassen, stammt von Google selbst. Als Architekten zeichnen Bjarke Ingels und Thomas Heatherwick für die neue Konzernzentrale verantwortlich. Was die Crabots angeht, hat Google schon vor geraumer Zeit vorgesorgt. Der Konzern kaufte 2013 den US-amerikanischen Militärroboterhersteller Boston Dynamics, der in erster Linie Roboter für technisch anspruchsvolle Einsatzzwecke entwickelt und baut – beispielsweise den militärischen Dog, einen hundeähnlichen vierbeinigen Roboter, der mit den Truppen angreifen und alles erforderliche Material unmittelbar an die Front tragen kann. Boston Dynamics ist weiterhin primär für das amerikanische Militär tätig. Mit den Crabots für Google zeichnet sich aber ein erstaunlicher Vorstoß der Roboter in die Bauwirtschaft ab. 

Crabots gibt es in ganz verschiedenen Varianten – je nach der Arbeit, die sie auf der Baustelle ausführen sollen. Manche gleichen einem herkömmlichen Kran. Wo sonst aber der Kranhaken hängt, da ist ein Montageroboter installiert, der die vorgefertigten Bauelemente zusammenschrauben kann. Andere Crabots stützen sich auf drei oder auch vier ausgestreckten Beine ab und heben Lasten bis zu zehn Tonnen genau dahin, wo Crabotkollegen sie gerade benötigen.

Und wiederum andere Crabots befördern die großen Elemente in die anfangs leeren Hallen, in denen sie verschraubt werden. So entstehen Arbeitsflächen für Büros, Fahrstühle, Treppenhäuser, Sanitäranlagen und alle Anschlüsse für Wasser, Strom und Datentechnik, die irgendwo benötigt werden. 

Crabots bleiben immer vor Ort

Einige von ihnen falten sich zusammen und widmen sich einer Art Winterschlaf – bis sie wieder benötigt werden, weil die erste Raumaufteilung inzwischen unzweckmäßig geworden ist oder sich vielleicht ein völlig neuer, bisher nicht vorstellbarer Installationsbedarf ergibt. Ausgestattet mit neuer Software können die Crabots dann ihre neuen Aufgaben angehen. 

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden