15.09.2014, 16:26 Uhr | 0 |

1070 Aussteller Photokina in Köln feiert 175 Jahre Fotografie und zeigt die neuesten Trends

20 Milliarden Euro werden allein in Deutschland für Foto- und Videokameras und alles, was mit Fotos zu tun hat, ausgegeben. Kein Wunder, dass die Photokina, die am Dienstag in Köln eröffnet, 1070 Aussteller aus 51 Ländern und 180.000 Besucher erwartet. 

Digitale Bildbearbeitung
Á

Rund um die Digitalfotografie gibt es zahlreiche neue Trends, die die Photokina vom 16. bis 21. September in Köln zeigt. Kamera-Auflösungen von gut 50 Megapixel sind schon keine Sensation mehr, entsprechend groß sind inzwischen die Speicher. 

Foto: Photokina

Messeberichte lechzen nach Zahlen: Der consumer- und profiorientierte Foto- und Imagingmarkt wird in Deutschland in diesem Jahr erneut ein Volumen von über 20 Milliarden Euro erreichen. Diese Zahl streute jetzt der Photoindustrie-Verband mit Sitz in Frankfurt am Main anlässlich der am Dienstag in den Kölner Messehallen eröffnenden Photokina.

Etwa 17 Milliarden Euro davon gehören in den Bereich der Consumer, also der Amateurknipser. Nur drei Milliarden Euro schwer hingegen ist der Profimarkt. Aber: Auch die Amateurfotografen werden immer anspruchsvoller. Im Jahre 2001 etwa verkaufte die Photobranche 381.000 Wechselobjektive, im vergangenen Jahre lag diese Zahl bei 1,9 Millionen Stück. Der Verkaufswert stieg im gleichen Zeitraum von 105 Millionen Euro auf 567 Millionen Euro.

Verkaufstrend bei Kameras rückläufig

Am 20-Milliarden-Kuchen werden Kameras allein nur einen Anteil von 1,45 Milliarden Euro haben. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Branche mit Kameras noch 1,52 Milliarden Euro, 2012 waren es sogar noch 1,73 Milliarden Euro. 2012 konnte die Branche noch 7,39 Millionen Kameras verkaufen, die Prognose der Prophoto GmbH als Tochter des Photoindustrie-Verbandes erwartet für 2014 nur noch einen Absatz von 5,26 Millionen Kameras. Die Photokina 2014 mit 1070 ausstellenden Unternehmen – darunter 180 Neuaussteller – spiegelt wider, mit welcher Geschwindigkeit sich das Spektrum von Foto, Video und Imaging wandelt und erweitert.

Der Photoindustrie-Verband sieht bereits seit einer Reihe von Jahren eine gestiegene Nachfrage in Richtung hochwertiger Modelle bei den Spiegelreflex- sowie kompakten Systemkameras und hochwertigen Kompaktkameras mit professioneller Ausstattung. Und das hat Folgen: Da diese Kameras länger genutzt werden, im Durchschnitt sind es fünf Jahre, ist der Kameraabsatz weltweit und eben auch in Deutschland rückläufig. Interessant ist, dass dieser Rückgang in erster Linie auf die immer weiter sinkende Nachfrage nach den preiswerten Kompaktkameras mit geringer Ausstattung zurückgeht.

Smartphone als Totengräber der Kompaktkameras

Das Smartphone erweist sich hier als der Totengräber dieser Kompaktkameras. Denn so etwas hat es in der 175-jährigen Geschichte der Fotografie noch nie zuvor gegeben: Da kein Smartphone heute ohne eine Kamerafunktion daher kommt, ist das Smartphone die Immer-dabei-Kamera unserer Zeit. Im Jahre 2010 verkaufte die Branche 7,7 Millionen der smarten Telefone, 2013 waren es schon 22,4 Millionen Exemplare. Dieses Jahr erwartet die Branche einen Absatz von 23,8 Millionen Smartphones.

Smartphone-Nutzer sind potenzielle Kunden der Kameraindustrie

Und: Analysen der Prophoto GmbH zeigen, dass all die fotografierenden Smartphone-Nutzer potenzielle Kunden der Kameraindustrie sind. Sie steigen zunächst tiefer in das Thema Fotografie ein und wollen dann zeitversetzt die vielfältigen Möglichkeiten einer digitalen Kamera nutzen.

Dieses Equipment transportieren sie dann vielleicht in einer Kameratasche, etwa in einer der 175 Jahre alten Modefirma Roeckl, die in diesem Jahr erstmals auf der Photokina dabei ist. Die Firma ist genauso alt wie die Fotografie selbst.

Trendthema Lichtfeldfotografie

Eines der wichtigsten Trendthemen der Photokina, die vom 16. September 2014 bis zum 21. September 2014 geöffnet hat, ist die Lichtfeldfotografie. Diese Technologie hat das Zeug dazu, einen ähnlichen Paradigmenwechsel in der Fotografie auszulösen, wie es die Digitaltechnik vollbrachte.

Die Lichtfeldfotografie ermöglicht es, Motive nicht mehr nur zweidimensional abzubilden. Diese Technik erfasst zusätzlich auch die Richtung der auf den Sensor fallenden Lichtstrahlen und somit den gesamten vom Objektiv eingefangenen Raum.

Nachträgliche Änderung von Perspektive, Schärfenausdehnung oder 3D-Präsentation sind dabei nur ein kleiner Ausschnitt der vielen Möglichkeiten dieser neuen Technologie. Und mit der diesjährigen Photokina hat diese Technologie den Schritt aus den Forschungslaboren der Wissenschaftler in die Kameras des Verbrauchermarktes geschafft. Der Messebesucher kann sich zum Beispiel am Stand von Lytro Illum in Halle 5.2 von den kreativen Möglichkeiten der Lichtfeldfotografie überzeugen.

Speicher werden immer größer und schneller

Die einst befürchteten Grenzen der Speicherkapazität scheinen endgültig der Vergangenheit anzuhören. Speicherkarten mit 512 Gigabyte als SD-Speicherkarte mit noch einmal erhöhter Verarbeitungsgeschwindigkeit geben dem Segment der Serienfotografie ein breites Fundament. Und das auch bei extra großen Bilddaten, die immer mehr aus dem Profi-Bereich in die Consumer-Welt hinein gelangen. Kamera-Auflösungen von gut 50 Megapixel sind da schon keine Sensation mehr.

Viele der Kameras liefern inzwischen selbst Videosequenzen nicht mehr in HD ab, sondern zeichnen in 4k auf. Viel Speicherplatz ist daher notwendig, um diese Datenströme bewältigen zu können. Das spiegelt sich im Werterlös wider: Im Jahre 2010 lag der Verkaufserlös bei Speicherkarten bei 93 Millionen Euro, Ende 2014 werden es 336 Millionen Euro sein.

Extrem rasant wächst der Markt der sogenannten Action-Cams, mit denen man zum Beispiel seine Mountainbike-Tour aufzeichnen kann. 2010 gab es diesen Markt noch nicht, 2011 verkaufte die Branche bereits 30.000 der kleinen Camcorder. Ende 2014 sollen es nach 390.000 verkauften Camcordern im letzten Jahr 520.000 verkaufte Exemplare sein. Der Verkaufserlös wird von 6,04 Millionen Euro im Jahre 2011 auf 132,68 Millionen Euro zum Jahreswechsel steigen.

Und natürlich bietet die Photokina anlässlich des 175. Geburtstages der Photographie eine Menge zum Thema Foto. Rund 30 Einzelausstellungen und eine hochkarätige Mischung fantastischer Kunstwerke in der Leica Galerie sollen die Besucher beeindrucken und die enorme Bandbreite des Mediums Bild verdeutlichen. Erstmalig wird auf der Photokina hochwertige Fotokunst angeboten. 

Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden