06.03.2014, 11:51 Uhr | 0 |

ERSTER EINSATZ FÜR „MUSE“ IN CHILE Neues Multi-Instrument am stärksten Teleskop der Welt

Die Muse küsst normalerweise Dichter – in diesem Fall berauscht sie Astronomen. MUSE heißt das sieben Tonnen schwere neue Instrument, das von Chile aus nicht nur Bilder, sondern sogar chemische Analysen ferner Sterne ermöglicht.

MUSE wird installiert
Á

In Chile angekommen: Das Multi-Beobachtungsinstrument MUSE ist inzwischen aufgebaut und einsatzbereit. Zehn Jahre Entwicklungsarbeit sind vorausgegangen. 

Foto: ESO/G. Hüdepohl

Nach Jahren der Entwicklung, nach mühsamer Zerlegung, Verschiffung und Zusammenbau am „Very Large Telescope“ (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile ist MUSE einsatzbereit. Das Gerät steht für die zweite Generation von Beobachtungsinstrumenten am leistungsstärksten Teleskop der Welt und bringt einen doppelten Gewinn. MUSE steht für Multi Unit Spectroscopic Explorer.

Zum einen kann MUSE besonders scharfe Bilder ferner Galaxien, Sterne und Planeten liefern, weil es die so genannte adaptive Optik nutzt. Dabei sorgen computergesteuerte, formbare Spiegel dafür, dass die atmosphärischen Turbulenzen, die Aufnahmen aus dem Weltall üblicherweise verfälschen, ausgeschaltet werden können. In Echtzeit werden so die Verzerrungen herausgerechnet. Das VLT wird derzeit zu einem voll adaptiven Teleskop umgebaut.

24 Spektrografen an Bord

Zweiter Vorzug ist die Fähigkeit, die Bilder in ihre Farbkomponenten zu zerlegen. Dazu sind in MUSE 24 Spektrografen installiert. In der Analyse der Daten können die Astronomen verschiedene Ansichten eines Objekts bei unterschiedlichen Wellenlängen studieren.

Die Wissenschaftler erwarten davon vielfältige neue Erkenntnisse. „Wir können damit in die frühen Epochen des Universums eintauchen, um die Mechanismen der Entstehung von Galaxien und sowohl die Bewegung des Materials in nahen Galaxien als auch deren chemische Zusammensetzung zu untersuchen“, sagt Projektleiter Roland Bacon. MUSE werde aber viele weitere Anwendungen finden, die von der Erforschung der Planeten und Trabanten in unserem Sonnensystem über die Eigenschaften von Sternentstehungsregionen in der Milchstraße bis hin zur Erkundung ferner Regionen des Universums reichten.

Qualitätssprung: „Astronomen werden entzückt sein“

Dem Einsatz von MUSE gingen zehn Jahre Entwicklungszeit voraus. Daran waren unter anderen das Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam und das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen beteiligt. Betreiber des „Very Large Telescope“ ist die Europäische Südsternwarte ESO, die von 15 Ländern, darunter Deutschland, getragen wird.

Astronomen erhoffen sich von MUSE nun einen großen Sprung in der Qualität der gewonnenen Daten. Projektleiter Bacon: „Eine Muse sorgt für Inspiration. In der Tat hat MUSE uns viele Jahre lang inspiriert und wird damit weitermachen. Es besteht kein Zweifel daran, dass viele Astronomen auf der ganzen Welt ebenfalls von MUSE entzückt sein werden.”

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden