01.09.2014, 11:49 Uhr | 1 |

18 AFFEN geheilt Kanadische Forscher melden Durchbruch im Kampf gegen Ebola

Im Wettlauf gegen die Ebola-Seuche melden kanadische Forscher einen Erfolg: Das Medikament ZMapp sei an 18 infizierten Affen getestet worden und habe alle Tiere geheilt. Allerdings gibt es noch Zweifel, ob das Medikament an Menschen genauso wirkt.

Soldat im Slum von Monrovia in Liberia
Á

Soldat im Slum von Monrovia in Liberia: Inzwischen ist Ebola in fünf afrikanischen Ländern ausgebrochen und hat 1600 Todesopfer gefordert. Forscher arbeiten Tag und Nacht an Medikamenten, die die Seuche bekämpfen können.

Foto: dpa

Eine Forschergruppe der kanadischen Gesundheitsbehörde hatte 18 Rhesusaffen mit dem Virus infiziert. Drei bis fünf Tage später begannen sie mit der Behandlung. Selbst die Affen, die schon starke Symptome wie Blutungen und Leberschäden zeigten, hätten überlebt, berichten die Wissenschaftler im Magazin Nature.

Drei Wochen nach Beginn der Therapie seien keine Viren mehr im Blut der Tiere nachweisbar gewesen.

ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, FREITAG, 29. AUGUST, 19.00 UHR, VERÖFFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRÄNKEN. FILE - HANDOUT - FILE - epa04342332 In an undated handout photograph released by Kentucky BioProcessing LLC, tobacco plants used to help manufacture an experimental drug are seen growing at the Kentucky BioProcessing facilities in Owensboro, Kentucky, USA. According to news reports, on 05 August 2014 the biotech company Mapp Biopharmaceutical Inc, has provided an experimental ZMapp drug, for the treatment of Ebola patients being treated in the United States. EPA/KENTUCKY BIOPROCESSING / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES (zu dpa "«ZMapp» heilt Rhesusaffen mit deutlichen Ebola-Symptomen" vom 29.08.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

In Tabakpflanzen wird das neue Medikament ZMapp hergestellt, das jetzt 18 an Ebola erkrankte Rhesusaffen geheilt hat. 

Foto: KENTUCKY BIOPROCESSING

Das von einem US-Unternehmen entwickelte Mittel ZMapp kombiniert verschiedene Antikörper, die das Virus angreifen und unschädlich machen. Sie werden durch Infektion von Mäusen mit Teilen des Erregers erzeugt, mithilfe biochemischer und gentechnischer Verfahren modifiziert und dann in Tabakpflanzen herangezogen.

Wirkung von ZMapp beim Menschen noch  unklar

Die kanadischen Mediziner sehen den Test als großen Erfolg im Kampf gegen Ebola. Die Wirkung von ZMapp ist damit erstmals in einem systematischen Test nachgewiesen. Doch die Sache hat gleich mehrere Haken: Das Mittel ist derzeit nicht verfügbar und muss erst neu hergestellt werden, was noch Monate dauern dürfte. Außerdem nutzten die kanadischen Forscher einen anderen Virus-Stamm als den, der die aktuelle Epidemie ausgelöst hat.

Umso mehr stellt sich die Frage, ob das Medikament auch am Menschen wirkt. ZMapp wurde bislang vereinzelt eingesetzt, obwohl es noch nicht zugelassen ist. Die Erfahrungen sind zwiespältig: Einige Menschen überlebten, andere starben trotz der Behandlung.

Weltweit wird derzeit vielerorts an Gegenmitteln und Impfstoffen gearbeitet. ZMapp ist darunter das Mittel, auf das viele Experten die größten Hoffnungen setzen.

Hilfswerk fordert bessere Betreuung der Patienten

Hilfsorganisationen kritisieren allerdings auch, dass die öffentliche Debatte sich zu sehr um Medikamente drehe. Wichtig sei in der aktuellen Situation vor allem, dass die Patienten in Afrika ausreichend versorgt werden, etwa mit Infusionen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen berichtet, dass in seinen Behandlungszentren die Todesrate bei Ebola-Infizierten auf 60 Prozent gesenkt werden konnte. Ohne intensive medizinische Betreuung liegt diese Quote nach Angaben der WHO bei 90 Prozent.

epa04374858 An image provided on 28 August 2014 by the National Institute of Allergy and Infectious Diseases shows a scanning electron micrograph of Ebola virus budding from the surface of a Vero cell of an African green monkey kidney epithelial cell line. EPA/NIAID / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY / NO SALES +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Das Ebola-Virus unter dem Mikroskop.

Foto: dpa/Niaid

Die Weltgesundheitsorganisation berichtete in der vergangenen Woche von 550 Neuinfektionen. Erstmals wurde auch aus dem Senegal ein Fall gemeldet, damit tritt die Krankheit jetzt in fünf afrikanischen Ländern auf – fast 1600 Menschen sind bereits daran gestorben. Fast 40 Prozent der gemeldeten Fälle habe es in den letzten drei Wochen gegeben, teilte die WHO mit.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
01.09.2014, 19:20 Uhr Progetti
Die Geimpften, welche überleben, bilden wahrscheinlich mehr Interferon, das die Virusvermehrung hemmt!

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden