10.02.2016, 07:51 Uhr | 3 |

MRT nicht harmlos Giftiges Kontrastmittel lagert sich im Gehirn ab

Kontrastmittel, die Ärzte spritzen, um etwa Tumoren besser identifizieren zu können, sind möglicherweise gefährlich. Das Seltenerdmetall Gadolinium steht im Verdacht, nach der Behandlung im Körper zurückzubleiben. An Patienten mit Nierenschwäche darf das Präparat schon länger nicht mehr eingesetzt werden.

Mobiler Magnetresonanztomograph (MRT)
Á

Mobiler Magnetresonanztomograph (MRT) am Klinikum in Potsdam: Offenbar sind Kontrastmittel, die vor einer Untersuchung etwa auf Krebsgeschwüre gespritzt werden, nicht so harmlos wie bislang vermutet.

Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Magnetresonanztomografien (MRT) gelten als harmlos. Stimmt auch, außer die behandelnden Ärzte spritzen vorher ein Kontrastmittel, das Gadolinium enthält. Das Seltenerdmetall wird zwar nicht in reiner Form verwendet – dann ist es hochgiftig –, sondern an eine Trägersubstanz gebunden. Diese soll das Gadolinium daran hindern, sich selbstständig zu machen.

US-Behörde hat Kontrastmittel im Hirn gefunden

Das scheint aber nicht zuverlässig zu funktionieren. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmedizinier (BDN) warnt jetzt davor, das Kontrastmittel allzu häufig einzusetzen. Denn es besteht der Verdacht, dass das Metall einschließlich Trägersubstanz im Gehirn verbleibt.

Bereits seit längerem ist bekannt, dass Menschen mit Nierenschäden das Metall nicht ausscheiden können. „Wenn Gadolinium bei Patienten mit Nierenschwäche länger im Körper bleibt, kann es sich in Haut und Organen ablagern und eine schwere Bindegewebserkrankung auslösen, die Nephrogene Systemische Fibrose“, sagt Professor Detlef Moka, Vorstandsvorsitzender des BDN.

Das ist eine krankhafte Vermehrung des Bindegewebes von Haut, Muskulatur und in inneren Organen wie Leber, Herz, Lungen und Zwerchfell. Auswirkungen aufs Gehirn sind noch nicht festgestellt worden. Derzeit überprüft die US-Arzneimittelbehörde FDA Berichte, nach denen das Metall noch Jahre nach den Untersuchungen in verschiedenen Hirnstrukturen gefunden wurde.

Für Herzuntersuchungen gibt es eine Alternative

Aber warum wird Gadolinium überhaupt eingesetzt? Es sorgt dafür, dass sich die Protonen, die bei einer MRT-Untersuchung von Radiowellen angeregt werden, schneller wieder beruhigen und in den Ausgangszustand zurückkehren. Dadurch wird das Bild, das das Gerät aufnimmt, schärfer und kontrastreicher. So lassen sich unterschiedliche Gewebe besser voneinander unterscheiden und Tumoren besser erkennen.

Der BDN rät, das Kontrastmittel nur einzusetzen, wenn es keine andere Möglichkeit der Diagnostik gibt. Patienten mit Nierenschäden soll es gar nicht verabreicht werden. Insbesondere bei Herzuntersuchungen sollten die Ärzte auf andere Möglichkeiten ausweichen, rät der Verband. Hier biete sich die Szintigrafie an. Dem Patienten wird ein kurzlebiges radioaktives Präparat gespritzt.

Es verteilt sich im Körper. Die Gammastrahlen, die es aussendet, registriert eine Spezialkamera. So lassen sich etwa Durchblutungsstörungen genauso gut diagnostizieren wie mit dem MRT. In bestimmten Fällen reiche sogar eine Ultraschalluntersuchung, die wirklich harmlos ist.

Die Szintigrafie wird bereits millionenfach eingesetzt. „Es wurde bisher kein einziger Fall gefunden, bei dem ein Patient durch die radioaktive Substanz Nebenwirkungen erlitten hat oder Spätfolgen aufgetreten sind“, sagt Moka.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
11.02.2016, 19:45 Uhr Progetti
Man sollte das paramagnetische, aber toxische Gadolinium durch ein anderes paramagnetisches, aber ungiftiges Element ersetzen, z.B. Wolfram, das nicht nur im MRT, sondern auch im CT als Kontrast- Mittel- Atom brauchbar wäre!
Wolfram besitzt, wie auch Gadolinium, zwei Aussenelektronen, aber statt 64 Elektronen sogar 74 Elektronen in der Atomhülle, was beim CT und beim Radiosensitizing gegen Krebs eindeutig ein Vorteil wäre!

01.05.2016, 00:49 Uhr Progetti
Von staatlicher Seite sollten Totalremissionen, die erzielt werden, und, die länger als 10 Jahre andauern, mit einer Anerkennungspreämie belohnt werden!

03.04.2017, 10:32 Uhr Progetti
Es ist anzunehmen, dass das in Form eines Chelates gebundene Gadolinium kurzfristig durch die Einwirkung des Supraleiter- Magnetfeldes beim MRT zu einem geringen Teil aus dem Trägermolekül freigesetzt wird, weil Gadolinium paramagnetisch ist.
Wenn nun gleich nach Injektion des Kontrastmittels eine MRT- Abbildung produziert wird, befindet sich das Kontrastmittel noch mit maximaler Konzentration im Blutkreislauf, und das freigesetzte Gadolinium gelangt daher frei zirkulierend in den Blutkreislauf.
Normalerweise benötigt man das Kontrastmittel hauptsächlich zur Darstellung von Hirntumoren, wobei das Kontrastmittel im Tumor- Gewebe zwischen den Krebszellen gespeichert wird.
Das Kontrastmittel wird nach der Injektion normalerweise über die Nieren rasch ausgeschieden, bleibt aber längere Zeit im Tumorgewebe gespeichert.
Man sollte daher primär die erste Abbildung nicht sofort nach Injektion sondern etwa zwanzig Minuten nach der Injektion produzieren, weil dann das freigesetzte Gadolinium nur hauptsächlich im Tumorgewebe gespeichert wird!

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden