12.11.2014, 10:57 Uhr | 0 |

James Dyson Award Aufblasbarer Brutkasten rettet Frühchen in Flüchtlingslagern

In Flüchtlingslagern ist die technische Ausrüstung oft so schlecht, dass frühgeborene Babys wenig Überlebenschancen haben. James Roberts will das ändern. Der 23-jährige Brite gewann mit seinem aufblasbaren Brutkasten jetzt den international renommierten James Dyson Award.

Frühchen haben in Flüchtlingslagern oft keine Chance
Á

Jedes zehnte Kind weltweit wird zu früh geboren. Doch in Flüchtlingslagern haben Frühchen oft keine Chance, weil klassische Brutkästen zu anfällig und zu teuer sind. Statt knapp 38.000 Euro soll der aufblasbare Inkubator nur rund 300 Euro kosten. 

Foto: dpa

„Entwickle etwas, das ein Problem löst“, lautete die Aufgabenstellung des international renommierten Erfinderwettbewerbs James Dyson Award. Genau das hat James Roberts getan: Der 23-jährige Design-Absolvent der britischen Loughborough University hat einen aufblasbaren Brutkasten entwickelt – leicht zu transportieren und funktionell auch unter schwierigen Bedingungen. MOM heißt das Gerät, das frühgeborenen Kindern in Flüchtlingscamps, Katastrophengebieten und Entwicklungsländern eine Lebenschance verschaffen kann – Gegenden, für die ein üblicher Brutkasten schlicht zu sperrig und zu störungsanfällig wäre.

Wettbewerb fordert Kreativität, Querdenken und Erfindungsgeist heraus

Mit seiner Erfindung sicherte sich Roberts jetzt den ersten Preis beim James Dyson Award. Damit setzte er sich gegen eine internationale Konkurrenz aus insgesamt 19 Ländern von Deutschland über Korea bis zu den USA durch. Der Wettbewerb wird jährlich von der James Dyson Foundation ausgelobt. Die von James Dyson, dem Erfinder des beutellosen Staubsaugers, gegründete Stiftung will Kreativität, Querdenken und Erfindungsgeist der nächsten Generation der Ingenieure und Produktdesigner fördern. Dementsprechend richtet sich der Award an Studenten der Fächer Produktgestaltung, Industriedesign und Ingenieurwesen. Auch Absolventen sind zugelassen, solange sie noch nicht länger als vier Jahre mit ihrem Studium fertig sind.

Mit einer tollen Idee war es jedoch nicht getan: Wer am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen will, muss auch einen durchdachten Entwurf, eine nachvollziehbare Dokumentation und am besten auch einen funktionierenden Prototypen liefern können. Wer das alles besser als seine internationale Konkurrenz vorweisen kann, hat die Chance auf Ruhm, Ehre und das ausgelobte Preisgeld.

Inspiriert von einem Film über Flüchtlinge

James Roberts, den die Jury Anfang November zum internationalen Gewinner kürte, hat das alles vereint. Die Idee zu dem mobilen Brutkasten sei ihm gekommen, nachdem er einen Dokumentarfilm über Neugeborene in einem Flüchtlingslager gesehen hatte, erzählt er. Jedes zehnte Kind weltweit wird zu früh geboren, doch während Frühchen in den Industrienationen sofort in einem Brutkasten versorgt werden, haben Flüchtlingskinder diese Chance oft nicht: Zu sperrig, zu teuer und zu anfällig sind die Inkubatoren, als dass sie in jedem Hospital vorrätig sein könnten.

Roberts‘ Erfindung MOM könnte da Abhilfe schaffen: Sie lässt sich zum Transport auf Aktenkoffer-Größe zusammenfalten. Bei Bedarf wird der Inkubator einfach aufgeblasen und mit Hilfe von keramischen Heizelementen erwärmt. Sensoren im Innern gewährleisten, dass Temperatur und Feuchtigkeit, die entsprechend der Schwangerschaftswoche eingestellt werden können, konstant gehalten werden.

Sollte einmal der Strom ausfallen – in Katastrophengebieten und Flüchtlingscamps durchaus wahrscheinlich – versorgt eine Batterie den Inkubator bis zu 24 Stunden mit der benötigten Energie. Dazu ist der Brutkasten, der laut Roberts sämtliche britischen Standards erfüllt, extrem kostengünstig: Statt rund 38.000 Euro für einen stationären Inkubator koste MOM einschließlich Transport gerade einmal 300 Euro.

Preisgeld als kräftige Anschubhilfe

Auf diese Weise könnte James Roberts dazu betragen, viele junge Leben zu retten. Jetzt sucht der junge Erfinder nach Investoren, um den Taschen-Brutkasten produzieren zu können. Einen kräftigen Anschub bekommt er vom James Dyson Award: Etwa 34.000 Euro beträgt das Preisgeld, seine Universität erhält weitere 12.000 Euro.

Á

Ein zu früh geborenes Baby liegt in einem Inkubator. Solche Geräte sind sperrig und schwer zu transportieren. Der Brutkasten des 23-jährigen Briten lässt sich hingegen auf die Größe eines Aktenkoffers zusammenklappen.

Foto: dpa-Zentralbild

Für seinen Sieg hat sich der junge Brite gegen ein weitgefächertes internationales Teilnehmerfeld durchgesetzt. Wie in den Vorjahren waren wieder mehrere hundert Erfindungen eingereicht worden. Die Vorschläge reichten von einer aufmalbaren Markierung auf der Haut, die ans Auftragen von Sonnencreme erinnerte, über ausgeklügelte Handtaschen-Haltesysteme bis hin zum mobilen Mini-Wasserkraftwerk. Lisa Reichardt aus Deutschland hatte Mima eingereicht – ein Messinstrument, mit dem Imkern die Messung der Bienengesundheit ohne Öffnung des Stocks möglich ist. Für diesen Entwurf erhielt die Industriedesign-Studentin der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ein Preisgeld von rund 2400 Euro.

Anzeige
Von Judith Bexten
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden