31.05.2016, 09:56 Uhr | 0 |

Mit Pulver befüllte Bälle Diese Drohne legt kontrolliert Feuer

Eine kleine Drohne schießt mit Pulver befüllte Tischtennisbälle ab, die sich kurz darauf entzünden und gezielt Brände verursachen. Die feuerlegende Drohne wurde an der Universität Nebraska entwickelt und in der Prärie von Nebraska getestet – zum Schutz von Umwelt und Menschen.

Mit dieser Drohne kann gezielt Feuer gelegt werden
Á

Mit dieser Drohne kann gezielt Feuer gelegt werden. Dafür haben Wissenschaftler einen Aufbau für eine kommerzielle Drohne gebaut. Den inzwischen vierten Prototyp haben sie jetzt unter realen Bedingungen getestet. Erfolgreich. 

Foto: University of Nebraska-Lincoln

An einem warmen Frühlingstag steht die „Feuer-Crew“, gekleidet in gelber flammenabweisender Schutzkleidung, in einem der Nationalparks im Südosten des US-Bundesstaates Nebraska. Die Feuerwehrleute wollen in der mit hohem Gras bewachsenen Prärie auf einem zehn Hektar großen Gebiet vorsätzlich Feuer legen und testen dafür eine neue Drohne, die ihre Arbeit sicherer machen soll.

Entwickelt wurde das unbemannte Fluggerät von einem Team der University of Nebraska-Lincoln.

Drohne wird an gefährlichste Stelle geschickt

Mark Engler betreut die Gedenkstätte Homestead National Monument of America, einer der ältesten Farmen, die von den frühen amerikanischen Siedlern aufgebaut wurden. Die Hochgras-Prärie des Farmlandes wird so gut wie möglich intakt gehalten, um bestimmte Pflanzenarten zu fördern und zum Beispiel den Bewuchs von Zedern zurückzuhalten.

Dafür werden regelmäßig und gezielt Brände gelegt. Die neue Drohnen-Technik, meint Mark Engler, sei ein wichtiges Instrument, um neue Methoden zu testen und die Gesundheit der Prärie zu erhalten.

Wissenschaftler Sebastian Elbaum von der Universität von Nebraska erklärt den Brandablauf. Zunächst legen die Feuerwehrleute mit Gasbrennern das Feuer von Hand und zwar in Form eines großen Hufeisens. Anschließend wird die Drohne losgeschickt, die weitere Feuerherde im Innern des Hufeisens legt – dort, wo es für den Menschen am gefährlichsten ist. Anschließend bleibt die Drohne in der Luft und über dem Feuer, um per Kamera Informationen zum Brand zu sammeln.

Tischtennisbälle fangen durch eine chemische Reaktion Feuer

Zwei Jahre lang haben die Wissenschaftler an der Feuer-Drohne getüftelt. Mittlerweile gibt es den vierten Prototyp. Grundlage war eine kommerzielle Drohne, für die ein spezieller Aufsatz gebaut wurde. Der besteht aus einem Abschussrohr aus Kunststoff, das mit Tischtennisbällen geladen wird.

Diese wiederum sind mit Kaliumpermanganat-Pulver gefüllt und werden einzeln vor dem Start mit Glycerin injiziert. Nachdem die Kugeln abgefeuert wurden und auf dem Boden aufschlagen, läuft innerhalb von 60 Sekunden eine chemische Reaktion ab, die ein Feuer verursacht.

Videoquelle: Harvest Public Media

Der Test im Grasland von Nebraska war ein Erfolg, bestätigten die Feuerwehrleute. Weitere Feuer sollen demnächst im Badlands National Park in South Dakota gelegt werden. Dort ist das Terrain bewaldet und zerklüftet, was den Einsatz der Drohne noch wertvoller machen könnte, weil die Navigation im Gelände für die Feuerwehr äußerst schwierig ist.

„Ein Gerät wie die Drohne könnte erheblich dazu beitragen solche gezielt gelegten Brände sicherer zu machen“, glaubt Mark Engler. In ein bis zwei Jahren soll die feuerlegende Drohne marktreif sein.

2017 will eine englische Firma eine Drohne mit Wasserstoffantrieb auf den Markt bringen, die nonstop zwei Stunden fliegt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden