21.02.2014, 10:59 Uhr | 0 |

Mobilfunkstandard LTE-Advanced Telekom erreicht Geschwindigkeitsrekord von 580 Megabit pro Sekunde

Eine Übertragungsgeschwindigkeit von 580 Mbit im Mobilfunknetz. Diesen Geschwindigkeitsrekord hat die Deutsche Telekom aufgestellt, als sie jetzt LTE-A getestet hat. Die Erweiterung des Mobilfunkstandards LTE könnte zukünftig mit 1000 Mbit/s sogar mit DSL konkurrieren. 

LTE-A könnte eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1000 Mbit/s erreichen
Á

Die Deutsche Telekom setzt bei LTE-A auf eine Mehrantennentechnik, die in Zukunft eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1000 Mbit/s ermöglichen soll. Mitziehen müssten aber auch die Gerätehersteller, sagt Telekom-Technikvorstand Bruno Jacobfeuerborn. 

Foto: Telekom

Die Deutsche Telekom hat in einem Feldversuch im hessischen Alzey die Grenzen von LTE-Advanced (LTE-A) ausgelotet. Das ist eine Erweiterung des Mobilfunkstandards LTE, die höhere Datenübertragungsraten ermöglichen soll. Und tatsächlich ging das Tempo der Datenübertragung auf Smartphones oder Tablets weit über das bislang Übliche hinaus. 580 Mbit pro Sekunde in der Spitze waren möglich – bei optimalen Bedingungen und nur zwei in der Funkzelle eingeloggten Nutzern.

Internationale Konkurrenz bietet 300 Mbit/s an 

LTE-A nutzen derzeit nur wenige Provider, unter ihnen LG in Südkorea und Telstra in Australien. Sie ermöglichen Datenübertragungen von maximal 300 Mbit/s. Dass die Telekom einen höheren Wert erreicht, liegt an einer neuen Ausbaustufe der LTE-Advanced-Technik. Das Unternehmen wendet dabei eine doppelte Verdopplung an: Zum einen werden zwei LTE-A-Frequenzen gebündelt, was noch nicht revolutionär ist. Zum anderen werden aber pro Basisstation und Empfänger auch doppelt so viele Antennen eingesetzt. 

Um diese Technik flächendeckend anwenden zu können, wäre also ein umfassender Ausbau notwendig. Dennoch verspricht die Telekom diesen Service schon in absehbarer Zukunft – ohne zu sagen, was das genau heißt. Telekom-Technikvorstand Bruno Jacobfeuerborn verweist darauf, dass dabei auch die Handy-Hersteller gefragt seien. Die Mehrantennentechnik mit der Bezeichnung Multiple Input Multiple Output (MIMO) biete eine willkommene Erweiterung der Bandbreite, sagt er.

Die Telekom will nun die Mitbewerber dazu bewegen, einheitliche Standards für die LTE-A-Technik zu vereinbaren. Das vor knapp vier Jahren gestartete LTE-Netz gilt inzwischen schon als eine fast überholte Generation der Mobiltechnik. Die Weiterentwicklung mit dem „A“ ist auch eines der zentralen Themen auf dem Mobile World Congress, der am kommenden Montag in Barcelona beginnt. 

LTE-A könnte zukünftig mit DSL konkurrieren 

Bislang ist in Deutschland nicht einmal eine Versorgung mit 50 Mbit/s überall gesichert, in manchen Regionen sind 150 möglich. Und diese Qualität steht eben auch nur allen Nutzern in derselben Zelle gemeinsam zur Verfügung – sie teilen sich den Platz auf der Datenautobahn. Sollten sich die neuen Geschwindigkeitsrekorde als alltagsfähig erweisen, dann ergeben sich daraus neue Perspektiven für Internetnutzer im ländlichen Raum. Mit bis zu 1000 Mbit/s, die die Telekom in absehbarer Zeit für möglich hält, hätten sie einen mobilen Zugang, der mit herkömmlichem DSL konkurrieren könnte.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
Telekom
LG
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden