03.01.2014, 13:30 Uhr | 0 |

Kunden wollen jederzeit und überall ans Konto Studie: Mobiles Banking hat innerhalb eines Jahres rasant zugenommen

Die Zahl der Deutschen, die ihre Bankgeschäfte mit dem Smartphone erledigen, steigt rasant. Nach einer internationalen Umfrage unter Bankkunden hat sie sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Online-Banking
Á

Die Deutschen setzen zunehmend auf Online-Banking: Nach einer aktuellen Studie werden 60 Prozent aller Bankgeschäfte hierzulande inzwischen digital getätigt.

Foto: dpa/David Ebener

Insgesamt setzen die Deutschen danach zunehmend auf Online-Banking: 60 Prozent aller Bankgeschäfte werden inzwischen digital getätigt, 80 Prozent der befragten Deutschen gaben an, dass sie zumindest gelegentlich das Internet dafür nutzen. Einem mobilen Gerät wie Smartphone oder Tablet vertrauten dabei im vergangenen Jahr 35 Prozent der Kunden – 2012 waren es noch 16 Prozent.

Damit hat sich die Zahl der Nutzer hierzulande zwar verdoppelt, im internationalen Vergleich ist Deutschland aber kein Vorreiter. Vor allem außerhalb Europas ist das Mobile-Banking wesentlich populärer. In China liegt der Anteil der Nutzer mobiler Bankangebote bereits bei 60 Prozent, in Südkorea bei 56 Prozent und in den USA bei 45 Prozent.

Kundenlieblinge Direktbanken

„Der rasante Anstieg der Nutzerzahlen im Mobile Banking zeigt die Dynamik der Entwicklung – im Vorjahr war Deutschland noch das Schlusslicht im weltweiten Vergleich“, sagt Walter Sinn von Bain & Company. Die internationale Unternehmensberatung ermittelt jährlich die Loyalität von Bankkunden im Privatkundengeschäft bei Privat- und Direktbanken, Genossenschaften und Sparkassen. Für die aktuelle Studie „Customer Loyalty in Retail Banking 2013“ wurden insgesamt 190.000 Kunden in 27 Industrie- und Schwellenländern befragt, 10.000 davon in Deutschland.

Positiv beurteilt wurden von deutschen Kunden vor allem die Direktbanken. „Die Loyalität der Kunden von Direktbanken ist nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit auf einem hohen Niveau“, so Bain-Partner Dirk Vater. Seiner Ansicht nach liefern sie mit ihrem digitalen Leistungsangebot genau das, was ihre Kunden erwarten. Filialnetze hält er aber weiterhin für notwendig. Die meisten Deutschen erwarteten von ihrer Bank auch eine persönliche Beratung.

Mobiles Bezahlen ist Trend

Das Modell der Zukunft sieht Vater in modernisierten Niederlassungen vor Ort mit umfangreichen digitalen Angeboten. „Aber die Filialbanken müssen möglichst rasch Online- und Offlineangebote zu einem echten Omnikanalangebot verknüpfen und neue Technologien zügig integrieren“, fordert er. Dazu gehört beispielsweise das Mobile-Payment. Laut Umfrage verwenden derzeit erst 13 Prozent der Deutschen ihr Smartphone oder Tablet zum Bezahlen. In China liegt dieser Anteil bei 49 Prozent und in Spanien bei 21 Prozent.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden