06.07.2015, 11:30 Uhr | 0 |

Abfälle und tierische Fette Von L.A. nach San Francisco: United Airlines fliegt mit Biokraftstoff

Die große amerikanische Fluggesellschaft United Airlines beginnt in wenigen Tagen damit, täglich vier bis fünf Flüge zwischen Los Angeles und San Francisco mit Biotreibstoff zu fliegen. 70 Mio. Liter wurden bei AltAir Fuels bestellt – hergestellt aus Abfällen der Forstwirtschaft und tierischen Fetten. 

United Airlines fliegt in diesem Sommer mit Biokraftstoff
Á

Die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines fliegt in diesem Sommer mit Biokraftstoff von Los Angeles nach San Francisco.

Foto: United Airlines

Die innerkalifornische Flugstrecke von Los Angeles nach San Francisco gehört zu den besonders viel beflogenen Routen in den Vereinigten Staaten. Eingesetzt werden hier von United wie den Konkurrenten vor allem zweimotorige Boeing 737 Jets. Die Maßnahme zeigt: Nun unternimmt auch das Luftfahrtgewerbe ernsthafte Anstrengungen, CO2-Ausscheidungen kräftig zu reduzieren. 

Bald soll 100 % Biokraftstoff im Flugzeugtank sein

Zunächst wird United Airlines auf dieser Strecke bei ausgewählten Flügen dem normalen Treibstoff (Kerosin) 30 Prozent Biotreibstoff zusetzen. Nach vorangegangenen langen Testserien werden dabei keine Schwierigkeiten erwartet.

Läuft alles reibungslos, soll noch in diesem Sommer auf die alleinige Betankung mit Biotreibstoff übergegangen werden. United Airlines gibt allerdings keine Auskunft, wie es ab Herbst weitergeht. Ausdrücklich festgeschrieben sind die Flüge mit Biokraftstoff bislang lediglich für den Sommer 2015.

United setzt längerfristig auf Treibstoff aus Haushaltsabfällen

Der anfänglich eingesetzte Biotreibstoff besteht sowohl aus aufgearbeiteten landwirtschaftlichen Abfällen, die vor allem aus der Forstwirtschaft stammen, sowie aus aufgearbeiteten tierischen Fetten. Davon bezieht United vom Lieferanten AltAir Fuels zunächst knapp 70 Mio. Liter. Langfristig setzt die Fluggesellschaft allerdings vornehmlich auf Biotreibstoff aus Haushaltsabfällen.

Dazu beteiligt sich United mit 30 Mio. $ an der amerikanischen Fulcrum BioEnergy, einem Unternehmen, das sich auf die Gewinnung von Flugtreibstoffen aus Bioabfällen konzentriert.

Videoquelle: Fulcrum

United erwartet von 2018 an Treibstoff geliefert zu bekommen, den Fulcrum mit einem selbst entwickelten Verfahren aus Haushaltsmüll gewinnt. Von 2020 an sollen jährlich 400 Mio. Liter geliefert werden. Das klingt auf Anhieb viel, reicht aber nur für vier Tage zum Antrieb der gesamten United-Flotte.

Langfristig würden also erheblich größere Mengen Biokraftstoff erforderlich werden, um die CO2-Emissionen der Fluggesellschaft drastisch zu reduzieren. Hinzu kommt, dass der neue Biotreibstoff überall an den Flughäfen, die United ansteuert, verfügbar sein müsste, um gänzlich kerosinfrei zu fliegen. Davon dürfte aber nicht einmal in den Vereinigten Staaten auszugehen sein.

Lange Vorgeschichte

United Airlines gehört wie die Deutsche Lufthansa zur Führungsgruppe der Fluggesellschaften der so genannten Star Alliance. Beide Unternehmen beschäftigen sich schon seit vielen Jahren mit neuartigen Flugtreibstoffen, vor allem Biotreibstoffen.

Die ersten Testflüge mit derartigen Zusätzen unternahm United 2009. Im Jahr 2011 kamen Flugversuche mit einem Treibstoff hinzu, der auf Algen-Basis produziert wurde. 2013 ging United dann die Zusammenarbeit mit AltAir Fuels ein, die nun zu der Lieferung von Biokraftstoff für die Flüge zwischen L.A. und San Francisco geführt hat.

Auch andere Fluggesellschaften experimentieren

Neben United Airlines und der Lufthansa experimentieren auch zahlreiche andere Fluggesellschaften mit Biokraftstoffen, so in Europa unter anderem British Airways, für die inzwischen eine spezielle Produktionsanlage errichtet wird, die sämtliche British Airway-Flugzeuge versorgen soll, die vom Londoner City Flughafen aus starten.

Aus Ostasien hat sich die in Hongkong beheimatete Fluggesellschaft Cathay Pacific, die wie British Airways zur OneWorld Alliance zählt, am amerikanischen Biokraftstoff-Produzenten Fulcrum beteiligt – allerdings mit weniger Geld als United Airlines.

Hoher Anteil der Treibstoffe an den Gesamtkosten

Trotz des starken Verfalls der Ölpreise in den zurückliegenden neun Monaten liegt der Treibstoffanteil an den direkten Kosten des Flugbetriebs immer noch weltweit bei rund einem Drittel. Dabei gibt es aber starke Unterschiede von Land zu Land und von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft – je nach deren Flugzeugtypen.

Die Spannweite des Treibstoff-Anteils an den direkten Flugbetriebskosten reicht dabei von knapp 30 bis zu fast 70 %. 2014 hat United Airlines insgesamt 11,6 Mrd. $ für Treibstoff aufgewandt.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden