28.03.2013, 12:42 Uhr | 0 |

"Reiner" Fahrspaß Mercedes präsentiert elektrobetriebene B-Klasse

Mercedes sieht große grüne Sterne am Autohimmel und macht nach dem Smart jetzt auch die B-Klasse zum Elektromobil. Der in New York auf der International Auto Show vorgestellte Kompaktvan soll nicht nur sauber, sondern rein fahren. Trotz aller Zweifel in der Branche verzichtet der Stuttgarter Autobauer auf eine Kombination mit herkömmlichem Antrieb. Macht hier keine halbe Hybrid-Sache.

Weltpremiere: Mercedes-Benz präsentiert auf der New York International Auto Show 2013 die B-Klasse Electric Drive.
Á

Weltpremiere: Mercedes-Benz präsentiert auf der New York International Auto Show 2013 die B-Klasse Electric Drive.

Foto: Daimler

Allerdings wird es das umweltfreundliche Mercedes-Großmodell zunächst nur in den USA geben. Die Markteinführung ist dort für Anfang 2014 vorgesehen. Glaubt man Forschungschef Thomas Weber, soll dies aber nicht nur ein Testlauf sein:  „Amerika ist nur der Anfang, danach gibt es die elektrische B-Klasse ganz sicher auch in Europa", betonte er. Der Automobilkonzern hält an seiner Linie fest, emissionsfreie Fahrzeuge zu bauen.

Energie für 200 Kilometer

Beim neuen Mercedes-Stromer sind laut Hersteller sämtliche Annehmlichkeiten und der gewohnt hohe Fahrkomfort erhalten geblieben. Die B-Klasse sei von Beginn an für den Elektroantrieb konzipiert worden. Deshalb konnte die Lithium-Ionen-Batterie auch im Unterboden des  Fünfsitzers verstaut werden. Der Akku liefert Energie für etwa 200 Kilometer und kann an jeder haushaltsüblichen Steckdose geladen werden. In den USA muss bei der üblichen Spannung von 120 Volt mit einer Aufladezeit von etwa zwei Stunden für 100 Kilometer gerechnet werden.

Die Spitzengeschwindigkeit des Elektro-Vans wird mit 165 km/h angegeben. Der Elektromotor bietet 150 PS und kann in einer Zeit von weniger als zehn Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen. Die B-Klasse Electric Drive ist digital vernetzt. Der Fahrer kann via Internet beispielsweise den Ladestand der Batterie abfragen oder den Innenraum vorheizen oder abkühlen.

Gewohnter Mercedes-Komfort im Innenraum

Tablet-Bildschirm, runde Belüftungsdüsen und Fahrassistenzsysteme bieten den gleichen Komfort wie die konventionell angetriebene B-Klasse. Kollisionswarner, Bremsassistent sowie optional Totwinkel- und Spurhalte-Assistenten sind vorhanden. Den einzigen Unterschied bildet die Leistungsanzeige, die den Drehzahlmesser ersetzt. Je nach Beschleunigung des Fahrers zeigt die  Leistungsanzeige an, wie weit sich das Fahrzeug im ökologisch grünen Bereich befindet.

Den Preis für den elektrobetriebenen Van der B-Klasse hat Mercedes noch nicht genannt. Spekuliert  wird, dass dieser über den knapp 27.000 Euro liegen wird, den die B-Klasse mit Verbrennungsmotor kostet.

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden