04.02.2015, 15:55 Uhr | 0 |

Schnelle LIEFERUNG Online-Händler Alibaba testet Paket-Drohnen

Mehrere Hundert Kunden in Peking, Shanghai und Guangzhou erhalten in diesen Tagen Ingwertee per Mini-Helikopter. Vom chinesischen Online-Händler Alibaba. Probehalber. Anders als in anderen Tests, etwa von der Deutschen Post, werden die chinesischen Drohnen ferngesteuert.

Online-Händler Alibaba testet die Warenauslieferung per Drohne
Á

Drei Tage lang will der chinesische Online-Händler Alibaba die Warenauslieferung per Drohne testen. An Bord: eine spezielle Sorte Ingwer-Tee. 

Foto: Taobao

In Peking, Shanghai und Guangzhou erhalten 450 Kunden in diesen Tagen Ingwertee von einem fliegenden Händler. Der heißt Alibaba, die chinesische Konkurrenz etwa für den Internet-Riesen Amazon. Fliegend ist diesmal wörtlich zu nehmen. Denn es sind Drohnen, die die Päckchen ausliefern.

epa04474746 (FILE) A file photo dated 07 May 2014 showing people at the headquarters of Alibaba Group in Hangzhou, Zhejiang province, China. Alibaba, that made a record-breaking stock floation at the New York Stock Exchange in September 2014, ist to publish their first quarterly earnings figures on 04 November 2014. EPA/LONG WEI CHINA OUT +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Am Boden: das Logo des chinesischen Internet-Giganten Alibaba. Konzern-Chef Jack Ma büßte gerade den Titel reichster Mann Chinas ein. Laut dem Hurun-Report, Chinas bekanntesten Reichen-Ranking, belegt er aktuell den dritten Platz. Taobao ist die Internet-Plattform der Alibaba-Group, auf der jeder ohne Startgebühr seinen eigenen Laden eröffnen kann.

Foto: Long Wei/dpa

Damit reiht sich der Alibaba in den Kreis derer ein, die das Online-Geschäft umkrempeln wollen. Statt Lieferwagen in überfüllte Innenstädte zu schicken sollen Kunden künftig aus der Luft beliefert werden. Google hat es schon demonstriert, Amazon auch, und DHL, der Paketdienst der Deutschen Post, transportierte mit Drohnen Medikamente zur Nordseeinsel Juist.

Steuerung wie bei Flugmodellen

Während die DHL-Drohne selbstständig navigierte entschieden sich die Chinesen zunächst einmal für eine Fernsteuerung der viermotorigen Fluggeräte. Dazu war nicht viel Technik nötig. In jedem Spielzeuggeschäft gibt es fernsteuerbare Flugmodelle.

Allerdings kämpften die Alibaba-Transporteure und der an dem Test beteiligte Logistikkonzern Shanghai YTO Express Logistics mit den Behörden, die es, ebenso wie in anderen Ländern, nicht gern sehen, wenn Drohnen über Städte schwirren. Letztlich haben sie sich dennoch überzeugen lassen, dass keine Gefahr besteht und den Versuch erlaubt. Die Ingwertee-Liebhaber des Online-Shops Taobao, der in diesem Fall mit Alibaba zusammenarbeitet, hatten sich zuvor freiwillig für den Test gemeldet.

China World Trade Center als Ziel

In einem weiteren Versuchslauf schickt Alibaba, so der New Yorker Nachrichtendienst Bloomberg, eine Drohne von einem Warenhaus am Stadtrand von Peking zum entfernten China World Trade Center im Zentrum der Hauptstadt. Was drin ist im Paket erfuhr Bloomberg nicht. In diesem Fall wird der Kunde nicht direkt bedient. Empfänger ist ein Zusteller, der die Ware ausliefert.

Auch wenn die Behörden dem Test zustimmten: Ehe Alibaba Drohnen kommerziell einsetzen kann ist es noch ein langer Weg. Denn es gibt in China keine gesetzlichen Regelungen für den Einsatz von Drohnen, etwa für erlaubte Flughöhen oder die Haftung bei Unfällen, so Zhang Qihuai von der Pekinger Anwaltskanzlei Lanpeng gegenüber Bloomberg. YTO, so erfuhr Bloomberg, hat keine Pläne, die Paketdrohnen in naher Zukunft kommerziell einzusetzen.

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden