04.08.2015, 08:33 Uhr | 0 |

Wann wird`s Grün? EnLighten-App kommuniziert mit der Ampel

Aufgepasst! Gleich geht es weiter: Die EnLighten-App des US-amerikanischen Start-ups Connected Signals verbindet sich mit städtischen Ampelsystemen und liefert dem Autofahrer Informationen über die Länge der Leuchtphasen. BMW hat diese Software bereits in seine Wagen mit dem iDrive-System integriert.

Collage Restzeitampeln
Á

In Hamburg wurde im Oktober 2006 die bundesweit erste "Restzeitampel" für Autofahrer eingeschaltet. Auf einem Display neben der Ampel konnten die Autofahrer die verbleibenden Sekunden der Rot- oder Grünphase ablesen. Durchgesetzt hat sich die Restzeitampel hierzulande nicht. EnLighten bringt den Ampelcountdown ins Auto. Und BMW nutzt das System schon. 

Foto: Carsten Rehder/dpa

Wann wird die Ampel endlich grün? Diese Frage stellen sich viele Autofahrer, wenn sie an der roten Ampel warten müssen. Die Zeit wird oftmals überbrückt durch Kurznachrichten checken, Kaffee trinken oder den Lippenstift nachziehen. Mit der neuen EnLighten-Ampel App des amerikanischen Startup-Unternehmens Connected Signals wissen Autofaher genau, wann eine Ampel von Rot auf Gelb und dann Grün schaltet. Sie gibt dem Autofahrer die notwendige Information zur Ampelschaltung und beantwortet damit auch die Frage, wann die Fahrt weitergehen kann. 

Minimalistisches Design

Der Countdown wird durch einen dezenten Kreis auf dem Armaturenbrett beobachtet. Er erscheint je nach Ampelphase in Rot, Gelb oder Grün. Fünf Sekunden vor Grün ertönt dann ein Signal, das den Autofahrer erinnern soll, sich wieder voll und ganz auf den Verkehr zu konzentrieren. EnLighten zählt dann die Sekunden herunter, bis die Ampel von Rot auf Gelb und schließlich auf Grün umschaltet. 

"Zu wissen, wann die Ampel umschaltet, verkürzt die Wartezeit", erklärt Matt Ginsberg, Chef und Gründer von Connected Signals. Vor allem aber soll die App die Verkehrssicherheit erhöhen. Sie reduziere den Stress der Autofahrer. Der deutsche Autohersteller BMW hat bereits angekündigt, die Enlighten-App in seine Fahrzeuge mit dem hauseigenen Bedienkonzept iDrive zu integrieren.

Verbindung mit dem städtischen Ampelsystem

Die App funktioniert jedoch nur, wenn die jeweiligen Städte mit den Machern der Ampel-App zusammenarbeiten. Um dem Autofahrer die entsprechenden Informationen geben zu können, muss sich die Software mit dem jeweiligen Ampelsystem einer Stadt verbinden. Für die Kommunikation zwischen dem Ampelsystem der Stadt mit der jeweiligen Ampel und der Enlighten-App wird nur eine einzige Sekunde benötigt.

Im US-Bundesstaat Oregon kann die App bereits genutzt werden. Dort arbeitet das Start-up mit den Städten Portland und Eugene zusammen. Es sind die Hauptsitze des jungen Unternehmens. Auch in Salt-Lake-City kann die Ampel-App eingesetzt werden. Und stetig kommen neue Städte hinzu.

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
BMW
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden